Auch großformatig und hinterleuchtete Fotos sind ein Blickfang der Ausstellung in der historischen Zechenwerkstatt. Foto: LWL / Gehrmann
12.07.2021

100 Jahre Ruhrgebiet in Bildern

„Die Zukunft im Blick“ heißt eine Ausstellung im LWL-Industriemuseum Zeche Zollern. Sie rückt den Wandel des Ruhrgebiets mit Bildern aus dem Bildarchiv des Regionalverbands Ruhr (RVR) in den Fokus.

Im LWL-Industriemuseum Zeche Zollern in Dortmund stellt der RVR seine über 100-jährige Arbeit im Ruhrgebiet aus. Die Sammlung zeigt Fotos der Region und ihrer Menschen. Die Aufnahmen von Laienfotografen und Profis wie Karl Hugo Schmölz oder Joachim Schumacher verdeutlichen die Planungs- und Verbandsgeschichte für das Ruhrgebiet und reichen vom frühen Straßenbaus der 1920er Jahre über die Umweltbelastungen des Bergbaus bis heute.

Blick aus dem Fenster einer Wohnung in Duisburg-Laar auf die Industrieanlagen der August-Thyssen-Hütte, 1952. Foto (Ausschnitt): SVR © RVR

Blick aus dem Fenster einer Wohnung in Duisburg-Laar auf die Industrieanlagen der August-Thyssen-Hütte, 1952. Foto (Ausschnitt): SVR © RVR

In der Ausstellung geht es um die Frage, wie die Region in der Vergangenheit auf Probleme reagierte, die uns heute immer noch beschäftigen. Die Schau zeige nicht nur den Wandel des Ruhrgebiets in den vergangenen 100 Jahren, sondern will gleichzeitig auch Antwort auf die Frage „Wie wollen wir morgen leben?“ geben, so die LWL-Kulturdezernentin Dr. Barbara Rüschoff-Parzinger.

100 Jahre können viel verändern

Seit der Gründung des RVR – damals noch Siedlungsverband Ruhrkohlenbezirk – im Jahr 1920 dokumentiert der Verband seine Arbeit in Bildern. Die Besucher können diese Fotos vor Ort als Diaprojektionen oder in digitalen Blätterbüchern erkunden. Bestandteil der Schau sind Fotos, die für Ausstellungen, Verbandsbroschüren oder die Pressearbeit gebraucht wurden: Zechen, Stahlwerke, aber auch Parks, die Ruhr oder die Lippe im Laufe der Jahre.

Kinder in einem Vorort Duisburgs, 1969. Foto (Ausschnitt): Wolfgang P. Schreier © RVR

Kinder in einem Vorort Duisburgs, 1969. Foto (Ausschnitt): Wolfgang P. Schreier © RVR

Die Zeiten und Umstände veränderten nicht nur die Region, sondern auch die Menschen, die in ihr lebten und die das Ruhrgebiet mitgestaltet haben. Die Ruhrgebietskinder von 1969 sind mittlerweile erwachsen. Der Blick aus der Wohnung in Duisburg auf die Industrieanlagen der August-Thyssen-Hütte steht im Kontrast zu neuen, modernen Wohnsiedlungen. 100 Jahre können viel verändern: Was sich alles noch gewandelt hat, ist in der Ausstellung zu sehen.

„Die Zukunft im Blick“ ist noch bis zum 24.10.2021 im LWL-Industriemuseum Zeche Zollern in Dortmund zu sehen. Weitere Informationen gibt es hier.

wsp

Lesen Sie auch im Bereich "Freizeit, Kultur"

Testen Sie den WESTFALENSPIEGEL!

Ihnen gefällt, was Sie hier lesen? Dann überzeugen Sie sich von unserem Magazin!