Das UNESCO-Welterbe Corvey in Höxter. Foto: pixabay
23.09.2022

1200 Jahre Corvey

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier eröffnet das Jubiläumsjahr „1200 Jahre Corvey“. Steinmeier ist Ehrengast beim Festakt in der UNESCO-Welterbestätte am Sonntag (25.09.).

Der Besuch des Bundespräsidenten unterstreiche die Tragweite der Bedeutung Corveys und rücke diesen geschichtsträchtigen Klosterort und Leuchtturm der Christenheit in den Fokus einer internationalen Öffentlichkeit, so der Pfarrdechant der Kirchengemeinde St. Stephanus und Vitus Dr. Hans-Bernd Krismanek, der geschäftsführende Vorsitzende des Kirchenvorstandes, Josef Kowalski, und Viktor Herzog von Ratibor und Fürst von Corvey.

Nach dem Festakt im Kaisersaal wird der Bundespräsident das Westwerk der Anlage besuchen, deren Wurzeln bis in das Jahr 822 zurückreichen. Mönche der Benediktinerabtei Corbie an der französischen Somme begannen am 25. September vor 1200 Jahren ihr wirkmächtiges monastisches Leben an der Weser. Für Steinmeier ist es bereits der zweite Besuch in der ehemaligen Benediktinerabtei, die im Juni 2014 zum UNESCO-Welterbe erklärt worden ist. Im Mai 2015, damals noch Außenminister, übergab er die offizielle UNESCO-Urkunde zur Eintragung Corveys in die Welterbeliste an die beiden Eigentümer. Bis heute ist Corvey das einzige UNESCO-Welterbe Westfalens.


Lesen Sie auch den Beitrag zur Geschichte Corveys aus Heft 4/2022 des WESTFALENSPIEGEL: Leuchtturm an der Weser


Zum ersten Mal werden am Sonntag auch neue multimediale Inszenierungen vorgestellt. Digitale Technologien lassen die Besucher unter anderem die Imposanz der ursprünglichen Farbigkeit der Sakralräume neu erleben. So wird der Johanneschor des karolingischen Westwerks in seiner ursprünglichen Ausgestaltung mit Wandmalereien und Stuckfiguren erlebbar. Diese museumsdidaktische Innovation schlage zur Saison 2023 ein neues Kapitel in der 1200-jährigen Geschichte Corveys auf. Die von Engeln bewachte Himmelsstadt erlebe ohne jeglichen Eingriff in die karolingische Originalsubstanz eine spektakuläre virtuelle Wiederauferstehung, heißt es in einer Mitteilung der Pfarrei St. Stephanus und Vitus Corvey.

Rekonstruktion der karolingischen Basilika, Blick Richtung Westen in den Johanneschor. Dort, wo sich dieser Blick in den erhabenen Sakralraum hinein eröffnet hat, ist heute die 1681 geschaffene kostbare Barockorgel zu sehen. Foto: Fraunhofer IGD

Rekonstruktion der karolingischen Basilika, Blick Richtung Westen in den Johanneschor. Dort, wo sich dieser Blick in den erhabenen Sakralraum hinein eröffnet hat, ist heute die 1681 geschaffene kostbare Barockorgel zu sehen. Foto: Fraunhofer IGD

30 Veranstaltungen im Festjahr

Ingesamt beinhaltet das Programm des Festjahres mehr als 30 Veranstaltungen, die das Kloster am Weserstrand von September 2022 bis November 2023 in seiner Geschichte und in seinem internationalen Rang würdigen. Das Jubiläum steht unter dem Leitwort „1200 Jahre Corvey – wo der Himmel die Erde berührt“. Der Untertitel, „Einladung in die Himmelsstadt“, unterstreiche nicht nur die spirituelle Grundidee der ersten Mönche für diesen Klosterort, sondern auch den ausdrücklichen Wunsch der Kirchengemeinde, mit dem Jubiläumsprogramm möglichst viele Gäste anzusprechen, heißt es weiter.

Zu den Programmpunkten zählen unter anderem kirchenmusikalische Vespern, geführte Wanderungen in Höxter sowie die Vortragsreihe „Zeitreise“ zur Bedeutung und Geschichte Corveys von April bis November 2023 in der ehemaligen Abteikirche. Im September 2023 soll es zudem eine „Kabarettnacht im Welterbe“ geben. Mit Beginn der Saison 2023 wird die multimediale Erschließung des Westwerks unter dem Leitwort „Von Engeln bewacht – die Himmelsstadt“ abgeschlossen sein. Auch die Dauerausstellung im Schloss erhält einen neuen Anstrich. Unter dem Titel „Das Jahrtausend der Mönche – Von der Gründung Corveys bis ins Goldene Zeitalter“ soll sie im Frühsommer 2023 eröffnet werden.

Die Sondermünze zum Corvey-Jubiläum. Künstler: Bastian Prillwitz, Berlin/ Fotograf: Hans-Joachim Wuthenow, Berlin

Die Sondermünze zum Corvey-Jubiläum. Künstler: Bastian Prillwitz, Berlin/ Foto: Hans-Joachim Wuthenow, Berlin

Eine besondere Würdigung erfährt die Welterbestätte Corvey zum Jubiläum zudem durch die Prägung einer 20-Euro-Sammlermünze. „Die Münze rückt Corvey in einen bundesweiten Fokus. Sie macht auf einen der bedeutendsten Erinnerungsorte in Deutschland aufmerksam“, so Pfarrdechant Krismanek und Kirchenvorstand Josef Kowalski.

Weitere Informationen gib es hier.

jüb/wsp

Lesen Sie auch im Bereich "Kultur"

Testen Sie den WESTFALENSPIEGEL!

Ihnen gefällt, was Sie hier lesen? Dann überzeugen Sie sich von unserem Magazin!