08.12.2010

Amtsdeutsch a.D.: Bochumer machen Behördensprache seit zehn Jahren bürgerfreundlich

Bochum (wh). Kampf dem Bandwurmsatz: Seit zehn Jahren entwirren Sprachwissenschaftler der Ruhr-Universität Bochum (RUB) kompliziertes Behördendeutsch und sorgen so dafür, dass die Briefe der Stadtverwaltung für Bürger verständlich sind. Das Projekt ist so erfolgreich, dass eine Gesellschaft gegründet wurde, um auch andere Städte beraten zu können.
Die RUB-Germanisten ersetzen altertümliche Wörter und sperrige Fachgriffe durch moderne Sprache. Juristen und städtische Mitarbeiter überprüfen dann, ob die Vorschläge fachlich und rechtlich in Ordnung sind. Aus diesem Projekt sind in den vergangenen zehn Jahren die Datenbank IDEMA (Internet-Dienst für eine moderne Amtssprache) und das Wörterbuch "Amtsdeutsch – Deutsch" entstanden.
Dort wird den Verwaltungsangestellten zum Beispiel vorgeschlagen, das Wort "Lernmittel" durch "Bücher" zu ersetzen, die dann nicht "ausweislich Ihrer Akte", sondern "laut unseren Unterlagen" vorliegen.

Lesen Sie auch im Bereich "Gesellschaft, Politik/Wirtschaft, Wissenschaft"

Testen Sie den WESTFALENSPIEGEL!

Ihnen gefällt, was Sie hier lesen? Dann überzeugen Sie sich von unserem Magazin!