06.06.2016

Ärzteausbildung in OWL startet im kommenden Wintersemester

Westfalen (wh). 60 Medizin-Studierende der Ruhr-Universität Bochum (RUB) beginnen ab dem Wintersemester 2016/17 ihre klinische Ausbildung in Ostwestfalen-Lippe. Das NRW-Wissenschaftsministerium investiert 1,7 Millionen Euro an den Kliniken in Minden und Herford für den Aufbau der wissenschaftlichen Infrastruktur.

"Das Bochumer Modell ist für ganz Nordrhein-Westfalen ein wichtiges, zukunftsweisendes Projekt der praktischen Medizinerausbildung", sagte NRW-Wissenschaftsministerin Svenja Schulze mit Blick auf den Start. Die Landesregierung unterstützt die Erweiterung der Medizinerausbildung in OWL, die zum Teil auch in Bochum stattfindet, dauerhaft mit Landesmitteln in Höhe von rund sechs Millionen Euro pro Jahr.

Jedes Jahr werden 60 Studierende ihre klinische Ausbildung an einer der kooperierenden Kliniken in Minden, Herford, Lübbecke-Rahden und Bad Oeynhausen absolvieren. Ziel dabei ist es, dass sich die Nachwuchs-Mediziner in der Region so wohl fühlen, dass sie auch nach ihrem Abschluss in der Region ärztlich tätig werden.

Lesen Sie auch im Bereich "Politik/Wirtschaft, Wissenschaft"

Testen Sie den WESTFALENSPIEGEL!

Ihnen gefällt, was Sie hier lesen? Dann überzeugen Sie sich von unserem Magazin! Jetzt einfach kostenlos ausprobieren!