Ein Kreuzfahrtschiff ist auf dem Lemgoer Marktplatz gestrandet. Foto: M. Kunisch / Bildakrobat.de
19.06.2019

Ausstellung in Lemgo zeigt surrealistische Fotokunst

„Achtung Bildakrobat!“ heißt die Sonderausstellung im Weserrenaissance-Museum Schloss Brake in Lemgo. Zu sehen sind surrealistische Fotomontagen.

Gezeigt werden Bilder des Fotokünstlers Merten Kunisch alias „Der Bildakrobat“. Seine Arbeiten sehen zwar realistisch aus, zeigen aber Surreales. „Ich entwickle teilweise Utopien, die realistisch wirken“, sagt Kunisch im Gespräch mit westfalenspiegel.de. So lässt er schon mal ein großes Kreuzfahrtschiff auf dem Marktplatz von Lemgo stranden.

Bagger bei der Stapelarbeit. Foto: M. Kunisch / Bildakrobat.de

Bagger bei der Stapelarbeit. Foto: M. Kunisch / Bildakrobat.de

Anlass für die Montage sei die Erweiterung der Bega, eines Zuflusses der Werre, in Lemgo gewesen. „Und weil Lemgo einmal Hansestadt war, habe ich das Ganze dann einfach ein Stück weiter gedacht“, sagt Kunisch.

Großformatige Werke

Mit seinen Werken, die den Betrachter zum Schmunzeln und Nachdenken bringen, erobert er die Sozialen Netzwerke ebenso wie die internationale Presse. Sogar eine indische Zeitung habe schon Bilder von ihm abgedruckt, erklärt der Lemgoer Künstler. Neben den surrealen Montagen realisiert Kunisch auch Wimmelfotos. Hierzu fotografiert er bis zu 300 Menschen vor einer grünen Wand und setzt sie anschließend einzeln in Landschafts- oder Stadtaufnahmen ein. 30 seiner Fotomontagen sind nun zum ersten Mal als großformatige Drucke im Museum Schloss Brake in seiner Heimatstadt zu sehen. Die Ausstellung läuft bis zum 5. Januar 2020.

Turmbau einmal anders. Foto: M. Kunisch / Bildakrobat.de

Turmbau einmal anders. Foto: M. Kunisch / Bildakrobat.de

wsp

Weitere Informationen zum Künstler und zu seinen Werken gibt es hier: Bildakrobat.de

Lesen Sie auch im Bereich "Freizeit, Kultur"

Testen Sie den WESTFALENSPIEGEL!

Ihnen gefällt, was Sie hier lesen? Dann überzeugen Sie sich von unserem Magazin! Jetzt einfach kostenlos ausprobieren!