Werke der Künstlergruppe "junger westen" sind in Paderborn zu sehen. Foto: Städtische Galerie Paderborn
21.11.2019

Ausstellung „Kunst nach 1945“ in Paderborn

Die Städtische Galerie in der Reithalle in Paderborn zeigt Werke der Künstlergruppe „junger westen“. In der Ausstellung „Kunst nach 1945“ sind 57 Gemälde, Grafiken und Skulpturen zu sehen.

Entstanden sind sie in den späten 1940er und frühen 1950er Jahren und markierten nach der NS-Zeit und dem Ende des Zweiten Weltkriegs den Aufbruch in eine „zweite“ Moderne. 1947 in Recklinghausen gegründet, setzte die Gruppe einen eigenen, originären Akzent in der deutschen Nachkriegskunst. Im Austausch mit experimentellen Künstlern fanden die Mitglieder von einer bildnerischen Gegenständlichkeit zu einer abstrakten Formensprache.

Neben Werken der Kerngruppe um die Maler Gustav Deppe, Thomas Grochowiak, Emil Schumacher, Heinrich Siepmann, Hans Werdehausen und den Bildhauer Ernst Hermanns werden auch Exponate von Willi Baumeister, HAP Grieshaber, Fred Thieler und Fritz Winter gezeigt.

Die Ausstellung ist noch bis zum 5. Januar 2020 zu sehen. Weitere Infos finden Sie hier

wsp

Lesen Sie auch im Bereich "Freizeit, Kultur"

Testen Sie den WESTFALENSPIEGEL!

Ihnen gefällt, was Sie hier lesen? Dann überzeugen Sie sich von unserem Magazin!