14.02.2013

Beruf und Familie: Erste Familiengenossenschaft will praktische Hilfe leisten

Münster (wh). In Münster wurde die landesweit erste betriebsübergreifende Familiengenossenschaft gegründet. Als Gründungsmitglieder wollen der IT-Dienstleister GAD Münster, die Firma Westfleisch und die Volksbanken Gronau-Ahaus sowie Oelde-Ennigerloh-Neubeckum berufstätige Eltern entlasten. Betreut wird das Projekt durch den Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverband (RWGV).
Die Genossenschaft will künftig über eine Servicestelle Betreuungskräfte für Kinder und Senioren oder auch Hilfen im Haushalt vermitteln. Davon profitieren können die derzeit rund 2800 Mitarbeiter der Mitgliedsunternehmen. Die Firmen entrichten für diesen Dienst eine Jahres- sowie eine Vermittlungsgebühr.
"Angesichts des demografischen Wandels ist die Vereinbarkeit von Beruf und Familie nicht Kür, sondern Pflicht", beschreibt RWGV-Vorstandsvorsitzender Ralf W. Barkey die Gründungsmotive.

Lesen Sie auch im Bereich "Politik/Wirtschaft"

Testen Sie den WESTFALENSPIEGEL!

Ihnen gefällt, was Sie hier lesen? Dann überzeugen Sie sich von unserem Magazin!