21.02.2012

Bochumer Historikerpreis geht an Christoph Kleßmann

Bochum/ Bielefeld (wh). Für seine Forschungen zur Geschichte des Industriezeitalters wird der Bielefelder Wissenschaftler Professor Christoph Kleßmann mit dem Bochumer Historikerpreis geehrt. Die alle drei Jahre verliehene Auszeichnung ist mit 25.000 Euro dotiert und gilt als einer der bundesweit bedeutendsten Forschungspreise für Historiker.
Christoph Kleßmann wurde 1938 in Bielefeld geboren. Seine 1976 an der Ruhr-Universität Bochum entstandene Habilitationsschrift über die Geschichte der polnischen Bergarbeiter im Ruhrgebiet zählt zu den Klassikern der Sozialgeschichtsschreibung. An der Universität Bielefeld etablierte Kleßmann sich als führender Experte der deutsch-deutschen Zeitgeschichte nach 1945. 1993 wechselte der Historiker an die Universität Potsdam, wo er bis zu seiner Emeritierung 2004 das Zentrum für Zeithistorische Forschung leitete.
Der Bochumer Historikerpreis wird am 30. März 2012 im Haus der Geschichte des Ruhrgebiets in Bochum verliehen.

Lesen Sie auch im Bereich "Politik/Wirtschaft, Wissenschaft"

Testen Sie den WESTFALENSPIEGEL!

Ihnen gefällt, was Sie hier lesen? Dann überzeugen Sie sich von unserem Magazin!