24.06.2016

Brexit-Reaktionen: „Erhebliche Auswirkungen auf die lokale Wirtschaft“

Westfalen (wh). Die Entscheidung der Briten für den Austritt aus der EU ist in Westfalen von vielen Seiten mit großer Bestürzung aufgenommen worden.

"Das ist kein gutes Zeichen für ein gemeinsames Europa und ein schlechtes Ergebnis für die nord-westfälische Wirtschaft", sagte Dr. Benedikt Hüffer, Präsident der Industrie- und Handelskammer (IHK) Nord Westfalen. Großbritannien sei ein wichtiger Absatzmarkt für die Unternehmen im Münsterland und in der Emscher-Lippe-Region; rund 500 Firmen dort hätten Außenhandelsbeziehungen und exportierten bislang Waren im Wert von etwa 1,6 Milliarden Euro nach Großbritannien.

Heinz-Herbert Dustmann, Präsident der Industrie- und Handelskammer (IHK) zu Dortmund, befürchtet negative Folgen für Unternehmen in der Region um Dortmund: "Diese Entscheidung wird auch erhebliche Auswirkungen auf die lokale Wirtschaft haben, denn immerhin betreiben über 300 Unternehmen aus der IHK-Region Handel mit der britischen Wirtschaft oder sind vor Ort sogar mit eigenen Niederlassungen oder Produktionsstätten aktiv."

"Rund 400 ostwestfälische Unternehmen exportieren auf die Insel; 60 Betriebe sind mit einer Niederlassung oder Produktionsstätte vor Ort vertreten. Kurzfristig ist zu befürchten, dass der Absatz unserer Produkte in Großbritannien schwächer wird", äußerte sich Wolf D. Meier-Scheuven, Präsident der IHK Ostwestfalen zu Bielefeld, zum Brexit.

Bedauern über den Brexit herrscht auch in der Politik: "Das ist kein guter Tag für Europa. Viele britische Freunde aus den britischen Streitkräften werden ebenfalls enttäuscht sein. Unsere engen Beziehungen und unsere Freundschaft werden bleiben, jetzt erst recht, auch über den Zeitpunkt des Abzugs der UK-Streitkräfte hinaus", sagte Paderborns Landrat Manfred Müller.

Dr. Peter Liese vertritt seit mehr als 20 Jahren als Abgeordneter die Region Südwestfalen im Europäischen Parlament in Brüssel. "Ich finde es wirklich sehr schade, dass Großbritannien für den Austritt aus der Europäischen Union gestimmt hat. Besonders traurig bin ich darüber, dass die Kampagne der Gegner auf Hass aufgebaut war. (") Eine wichtige Lehre aus dem Referendum ist, dass nationale Politiker Europa ernster nehmen müssen", kommentierte er den Brexit.

Lesen Sie auch im Bereich "Gesellschaft, Politik/Wirtschaft"

Testen Sie den WESTFALENSPIEGEL!

Ihnen gefällt, was Sie hier lesen? Dann überzeugen Sie sich von unserem Magazin!