20.09.2013

Bruttoinlandsprodukt steigt in Westfalen deutlich an

Westfalen (wh). Positive Entwicklung der Wirtschaftsleistung: Das Bruttoinlandsprodukt in Westfalen belief sich 2011 auf rund 244 Milliarden Euro. Wie eine aktuelle Erhebung des Statistischen Landesamtes zeigt, waren das 4 Prozent mehr als im Jahr 2010.

Von den kreisfreien Städten und Kreisen in Westfalen erreichte im Vergleich zum Vorjahr der Kreis Steinfurt (+ 6 Prozent) die höchste Zuwachsrate beim Bruttoinlandsprodukt. Den stärksten Rückgang verzeichnete Bottrop (- 2,7 Prozent). Die Stadt ist mit 47.121 Euro je Erwerbstätigen zudem landesweites Schlusslicht bei der Wirtschaftsleistung. Der Kreis Gütersloh erreichte mit 71.220 Euro je Erwerbstätigen den höchsten Wert in Westfalen.

In ganz Nordrhein-Westfalen belief sich das Bruttoinlandsprodukt 2011 auf 572 Milliarden Euro (64.862 Euro je Erwerbstätigen). Das waren 3,1 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

Lesen Sie auch im Bereich "Politik/Wirtschaft"

Testen Sie den WESTFALENSPIEGEL!

Ihnen gefällt, was Sie hier lesen? Dann überzeugen Sie sich von unserem Magazin!