Felix Keßler (3. v. r.) mit Vertretern des Bündnisses "Gevelsberg Gemeinsam". Foto: privat
12.02.2020

Bürgermeisterkandidat per Stellenanzeige

Das Bündnis „Gevelsberg Gemeinsam“ hat mit Hilfe einer Zeitungsannonce einen Bürgermeisterkandidaten gefunden, der bei der Kommunalwahl im Herbst gegen Amtsinhaber Claus Jacobi antreten soll.

Im vergangenen Jahr hatte sich das Bündnis aus CDU, FDP, Grünen und der Freien Wähler im Bündnis „Gevelsberg Gemeinsam“ zusammengetan und per Zeitungsanzeige einen geeigneten Kandidaten gesucht. „Bei der letzten Kommunalwahl haben rund 88 Prozent der Bürger für den SPD-Kandidaten gestimmt. In unserer Stadt gibt es eine absolute Mehrheit für die SPD“, sagt Hans-Günther Adrian, Fraktionsvorstand der CDU in der Stadt. Dieses Votum spiegele die Vielfalt in der Stadt so nicht wieder, so das Bündnis.

Um die Chance für einen alternativen Kandidaten zu erhöhen, hatten sich die vier Bündnispartner darauf verständigt, einen gemeinsam Kandidaten ins Rennen um das Bürgermeisteramt zu schicken. In einem Auswahlverfahren, bei dem alle 13 Bewerber eingeladen wurden, ist nun eine Entscheidung gefallen. Felix Keßler soll gegen Jacobi antreten. Der 38-jährige Jurist, der derzeit noch in Troisdorf lebt, wurde einstimmig zum Kandidaten gewählt. Ein Vorteil, so das Bündnis: Keßler könne mit „unverstelltem Blick“ auf Gevelsberg schauen.

Kandidatensuche per Annonce auch in anderen Städten

Das Beispiel aus Gevelsberg zeigt: Gerade in kleinen Städten und Gemeinden ist es offenbar schwierig, Bürgermeisterkandidaten zu finden. Schon bei vergangenen Wahlen hatten Parteien oder Bündnisse daher Kandidaten per Stellenanzeige gesucht. 2015 zum Beispiel in Schwelm. Dort setzte sich die ausgewählte Kandidatin Gabriele Grollmann bei der Kommunalwahl vor fünf Jahren mit 62,3 Prozent der Stimmen gegen den damaligen Amtsinhaber Jochen Stobbe durch. Auch die SPD in der Gemeinde Schlangen im Kreis Lippe hat ihren Kandidaten für die Kommunalwahl 2020 per Annonce gefunden.

jüb/wsp

Lesen Sie auch im Bereich "Politik/Wirtschaft"

Testen Sie den WESTFALENSPIEGEL!

Ihnen gefällt, was Sie hier lesen? Dann überzeugen Sie sich von unserem Magazin!