17.02.2016

Burg Hülshoff soll zu einem „Zukunftsort Literatur“ werden

Münster/Havixbeck (wh). Burg Hülshoff und das nahe gelegene Haus Rüschhaus sollen zu einem "Droste-Kulturzentrum" ausgebaut werden. Entsprechende Pläne hat der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) für das Geburtshaus der Dichterin Annette von Droste-Hülshoff vorgestellt.

"Sowohl für Literaturfreunde aber auch als herausragende Baudenkmale haben die Gebäude überregionale Bedeutung", sagte LWL-Kulturdezernentin Dr. Barbara Rüschoff-Thale am Mittwoch im LWL-Kulturausschuss in Münster. Kern der Pläne für diesen "Zukunftsort Literatur" sei ein Gesamterschließungskonzept, das eine künftige Nutzung der Vorburg für Veranstaltungs-, Besprechungs-, Tagungs- und Wechselausstellungsflächen vorsieht.

Die Kosten würden sich für diesen ersten Schritt auf rund 6,6 Millionen Euro belaufen. Die Droste-Stiftung erhofft sich dafür finanzielle Unterstützung aus dem Bundesprogramm für nationale Städtebauprojekte.

In weiteren Schritten soll der Verbindungsweg zwischen Burg Hülshoff und Haus Rüschhaus ("Lyrikweg") als interaktive "Droste-Landschaft" ausgebaut und der Park von Burg Hülshoff zu einem literarischen Landschaftsgarten entwickelt werden.

Lesen Sie auch im Bereich "Freizeit, Kultur, Wissenschaft"

Testen Sie den WESTFALENSPIEGEL!

Ihnen gefällt, was Sie hier lesen? Dann überzeugen Sie sich von unserem Magazin! Jetzt einfach kostenlos ausprobieren!