18.04.2018

Bürger planen mit: Hamm für internationalen „Engaged Cities Award“ nominiert

Hamm (wh). Als eine von weltweit zehn Städten ist Hamm im Finale des Wettbewerbs „Engaged Cities Award“ vertreten. Der Preis wird von der Stiftung „Cities of Service“ des ehemaligen New Yorker Bürgermeisters Michael Bloomberg vergeben und zeichnet kommunale Projekte mit intensiver Bürgerbeteiligung aus.

Hamm setzte sich unter knapp 120 Bewerbungen als Finalist durch. Entscheidend dabei war, dass die Stadt ihre Bürger intensiv in die Planung des Lippeparks einbezogen hat. „Bei der Konzeptionierung des Lippeparks und seiner Bestandteile haben wir in zahlreichen Veranstaltungen und Workshops die Bürgerinnen und Bürger ins Boot geholt. So konnten wir gemeinsam einen Ort schaffen, mit dem sich alle Einwohner identifizieren können und bei dem für alle Altersklassen Angebote dabei sind“, sagte die Hammer Stadtbaurätin Rita Schulze Böing.

Mit Spiel- und Sportplätzen, einem Ort der interreligiösen Begegnung sowie offenen Grünflächen und einer speziellen Wegeführung entspricht der 2012 auf einer Industriebrache eröffnete Lippepark den Bedürfnissen verschiedener Gruppen von Anwohnern und Besuchern, lobt die Stiftung.

Der „Engaged Cities Award“ ist mit insgesamt 200.000 Euro US-Dollar dotiert. Alle zehn Finalisten, darunter Boston, Bologna, Helsinki und Mexiko City, sind im Mai zur Preisverleihung sowie zu Workshops in New York eingeladen.

Lesen Sie auch im Bereich "Politik/Wirtschaft"

Testen Sie den WESTFALENSPIEGEL!

Ihnen gefällt, was Sie hier lesen? Dann überzeugen Sie sich von unserem Magazin! Jetzt einfach kostenlos ausprobieren!