Das Coronavirus in einer Animation. Foto: pixabay
14.01.2021

Impfzentren starten Anfang Februar

14.01.2021
Die 27 Impfzentren in Westfalen-Lippe sollen zum 1. Februar ihre Arbeit aufnehmen. Das teilt die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe mit. In den Zentren sollen zunächst Bürger geimpft werden, die 80 Jahre oder älter sind und einen Termin vereinbart haben. Mehr als 300.000 Menschen sind demnach in dieser Gruppe in der Region impfberechtigt. Sie erhalten in den kommenden Tagen ein Informationsschreiben, wie die Impfungen ablaufen.

Fortschritte bei Impfung in Westfalen

12.01.2021
Die Impfungen gegen Corona gehen in Westfalen mit großen Schritten voran. Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) teilt mit, dass bis Ende Januar alle der laut NRW-Gesundheitsministerium berechtigten Heime mit der 1. Schutzimpfung versorgt sein werden, parallel dazu starte in den nächsten Tagen in vielen Einrichtungen die zweite Impfrunde.

Wer wissen möchte, wie viele Impfungen genau gegen das Coronavirus in den westfälisch-lippischen Alten- und Pflegeheimen bisher verabreicht wurden, kann dies nun auf der Corona-Webseite der KVWL erfahren. Hier geht es zu den Daten.

Fünf Regionen über 200er Schwelle

11.01.2021
In fünf Regionen Westfalens ist die Sieben-Tage-Inzidenz auf mehr als 200 gestiegen. Den Höchstwert gibt es aktuell in Höxter mit 261 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen.

Auch der Kreis Recklinghausen (228,5), die Stadt Gelsenkirchen (227,2), der Kreis Minden-Lübbecke (223,9) und die Stadt Bielefeld (211,6) lagen über der 200er-Schwelle, ab der ursprünglich weitere Einschränkungen gelten sollten.

So hatte die Bund-Länder-Konferenz für diesen Fall eigentlich vorgesehen, die Bewegungsfreiheit der Bürger einzuschränken. Sie sollten sich nur noch in einem Radius von 15 Kilometern bewegen dürfen. In NRW gilt das aber nicht automatisch. Die betroffenen Städte und Kreise können dagegen in Absprache mit dem Landesgesundheitsministerium weitere Maßnahmen verabschieden. In Recklinghausen wird heute (11.01.2021) über weitere Schutzmaßnahmen verhandeln.

Der Kreis Coesfeld hat seit Tagen die niedrigste Sieben-Tage-Inzidenz in NRW. Sie lag am Montag bei 73,9.

Massive Probleme bei Start des digitalen Unterrichts

11.01.2021
Zahlreiche Schulen in Westfalen konnten am Montag nicht wie geplant mit dem digitalen Unterricht beginnen. Betroffen waren vor allem Einrichtungen, die auf die digitale Plattform IServ setzen. Diese hatte massive Probleme. Es sei nicht möglich Videokonferenzen zu eröffnen oder diesen beitreten, teilte das Unternehmen über den Nachrichtendienst Twitter mit. Nach einer Störungskarte des Portals netzwelt.de gehörte die Region Münster zu den am stärksten von den Einschränkungen betroffenen Gebieten.

wsp

Lesen Sie auch im Bereich "Politik/Wirtschaft"

Testen Sie den WESTFALENSPIEGEL!

Ihnen gefällt, was Sie hier lesen? Dann überzeugen Sie sich von unserem Magazin!