Roman Marczewski ist der "Präsi" des Geierabends. Foto: Geierabend/Tania Reinicke
24.11.2022

„Den ham wa uns verdient“

Der Geierabend kehrt zurück auf die Zeche Zollern. Die Dortmunder Alternativkarnevalisten wollen nach zwei Corona-Jahren mit voller Kraft auf die Bühne gehen.

Vom 5. Januar bis 21. Februar 2022 bringen die „Geier“ 30 Shows auf die Bühne des LWL-Industriemuseums Zeche Zollern. Mit Steiger, Ruhrpott-Mutti Jessica und einem Grill-Musical setzt das Ensemble auf eine kultige Mischung aus anarchischer Comedy, Kabarett und Karneval. Ein verjüngtes Ensemble trifft auf eine spielwütige Band und malocht sich durch alte und neue Klassiker der Musikgeschichte mit satirischen Texten, kündigt der Geierabend an. „Wir können uns nicht alle den ganzen Winter in Schutzräumen um Teelicht-Öfen versammeln und auf Frontberichte starren“, sagt Steiger Martin Kaysh, „wir alle haben eine Sehnsucht nach kleinen Glücksmomenten und Lachen.“

Der "Steiger" Martin Kaysh beim Geierabend. Foto: Geierabend

Der „Steiger“ Martin Kaysh beim Geierabend. Foto: Geierabend/Tania Reinicke

Das gilt wohl nicht nur für die Fans, sondern auch für das Ensemble. Nachdem der Geierabend 2021 coronabedingt nur digital stattfand, waren für Anfang 2022 Live-Shows geplant, die im zweiten Pandemie-Winter einmal mehr abgesagt wurden. Lediglich die Sommer-Ausgabe der Show konnte gespielt werden. Das Geierabend-Motto „Den ham wa uns verdient“, ursprünglich schon vor einem Jahr erdacht, soll für die Session 2023 nun umso mehr gelten, versprechen die Veranstalter.

Der Kartenvorverkauf startet am 26. November. Weitere Informationen hier.

wsp

Lesen Sie auch im Bereich "Freizeit, Kultur"

Testen Sie den WESTFALENSPIEGEL!

Ihnen gefällt, was Sie hier lesen? Dann überzeugen Sie sich von unserem Magazin!