26.09.2014

„Die Ansprüche sind gewachsen“: LWL-Kulturdezernentin Dr. Barbara Rüschoff-Thale über Qualität in Museen

Westfalen (wh). Schöne Ausstellungen plus guter Service ergeben zufriedene Besucher und damit ein qualitativ hochwertiges Museum: Diese Gleichung funktioniert nicht mehr unbedingt, stellt Dr. Barbara Rüschoff-Thale in einem Artikel für den "Westfalenspiegel" (Erscheinungstermin: Samstag, 27. September 2014) fest. "Die Zeiten, in denen der Museumsbesuch Pflicht war und zur guten Bildung gehörte, sind vorbei. Die Ansprüche sind gewachsen", schreibt die Kulturdezernentin des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) anlässlich der Tagung "Qualität in Museen".

Nach Ansicht von Rüschoff-Thale sind im Wesentlichen "vier Säulen" für die Qualität eines Hauses entscheidend: Dazu zählen neben der fachlichen Kompetenz und der Sammlung vor allem der Service, die Inklusion von Besuchern mit besonderen Bedürfnissen und das Umfeld. Eine Fokussierung auf Besucherzahlen lehnt die Kulturdezernentin ab: "Das alleine verfälscht den Blick auf die Qualität". Vielmehr käme es darauf an, Museen im Gesamten zu betrachten.

Bei der Tagung "Qualität in Museen" am 23. und 24. Oktober im LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster wollen Wissenschaftler, Kulturfachleute, Sponsoren, Wirtschaftsreferenten und Museumsbesucher verlässliche Kriterien definieren, was Qualität im musealen Bereich bedeutet.

Lesen Sie auch im Bereich "Freizeit, Kultur, Politik/Wirtschaft, Wissenschaft"

Testen Sie den WESTFALENSPIEGEL!

Ihnen gefällt, was Sie hier lesen? Dann überzeugen Sie sich von unserem Magazin!