Die Ausstellung SALIGA macht in Telgte Station. Foto: privat
05.07.2019

Die Todsündenkarawane wandert nach Telgte

Ist „Geiz geil“ wie es in der Werbung heißt, oder doch eine der schlimmsten Sünden? Die Wanderausstellung „SALIGIA. Die 7 Todsünden“ lädt ein zur Auseinandersetzung.

Sieben Wochen hat die Schau Station an ihrem ersten Standort auf dem Gelände des Klosters Bentlage in Rheine gemacht. Jetzt wurde es Zeit, weiterzuziehen. Nun ist die mobile Ausstellung in Telgte neben der Wallfahrtskirche zu sehen. 

Superbia (Hochmut), Avaritia (Geiz), Luxuria (Wollust), Ira (Zorn), Gula (Völlerei), Invidia (Neid) und Acedia (Faulheit) – sieben KünstlerInnen haben sich mit jeweils einer der sieben Todsünden auseinander gesetzt und ihre ganz eigene Sicht gestaltet. In der Ausstellung werden durch die Installationen Fragen zum heutigen Verständnis der sieben Todsünden, zu ihrem Bezug zum aktuellen Kunstgeschehen und zur politisch-gesellschaftlichen Situation in der Welt aufgeworfen.

Weitere Stationen in Münster und Herne

Die fest auf Anhänger montierten Kunstobjekte werden als Wagen-Kolonne vom einen zum nächsten Ausstellungsort transportiert. Mit Zwischenstopps an innerstädtischen Plätzen und ländlichen Locations soll neben den festen Ausstellungsorten auch die Reise selbst zur Performance werden.

Bis zum 25. August sind die Werke jetzt noch in Telgte zu sehen, bevor SALIGIA im September nach Münster weiter ziehen und dort im Rahmen der Museumsnacht SCHAURAUM zu sehen sein wird. Die eigens für diese Ausstellung gestalteten Kunstobjekte gehen bis Dezember 2020 auf Tournee zu verschiedenen Orten in Westfalen. Weitere Stationen sind Vreden, Liesborn, Saerbeck und Herne.

Weitere Informationen finden Sie hier.

wsp

Lesen Sie auch im Bereich "Freizeit, Kultur"

Testen Sie den WESTFALENSPIEGEL!

Ihnen gefällt, was Sie hier lesen? Dann überzeugen Sie sich von unserem Magazin! Jetzt einfach kostenlos ausprobieren!