15.07.2015

„Digitale Folklore“: Dortmunder Ausstellung zeigt Pixelschätze aus den 90er Jahren

Dortmund (wh). Blinkende GIF-Animationen, süße Katzenbilder und glitzernde Sternenbilder stehen im Mittelpunkt einer neuen Ausstellung im Hartware MedienKunstVerein (HMKV) im Dortmunder U. Die nach Veranstalterangaben weltweit erste Ausstellung zu "digitaler Folklore" wird am Freitag, 24. Juli 2015, eröffnet.

Die Quelle der skurrilen Exponate ist das "One Terabyte of Kilobyte Age"-Archiv " eine digitale Sammlung von Überbleibseln privater Homepages des ehemaligen Internetanbieters GeoCities. Die größtenteils aus den 90er Jahren stammenden Daten-Relikte wurden für die Ausstellung restauriert und künstlerisch neu interpretiert.

"Digitale Folklore" ist bis zum 27. September 2015 im HMKV auf der dritten Etage im Dortmunder U zu sehen. Bereits vor der Eröffnung findet am Donnerstag, 23. Juli, ein "Tweetup" statt, bei dem angemeldete Besucher via Twitter über die Ausstellung berichten.

Lesen Sie auch im Bereich "Freizeit, Gesellschaft, Kultur"

Testen Sie den WESTFALENSPIEGEL!

Ihnen gefällt, was Sie hier lesen? Dann überzeugen Sie sich von unserem Magazin!