09.09.2019

Dortmunder OB Sierau kandidiert nicht mehr

Ullrich Sierau will sein Amt als Oberbürgermeister in Dortmund im nächsten Jahr aufgeben. Er werde bei der Kommunalwahl 2020 nicht mehr kandidieren, sagte er heute.

„Für mich gilt: OB ist ein Mandat auf Zeit, das man nicht überziehen sollte“, sagte der SPD-Politiker laut einem Bericht der Stadt Dortmund. „Ich bin immer einer gewesen, der Leute nicht gut fand, die an ihrem Sesseln kleben, das habe ich von vorneherein gesagt.“

Ullrich Sierau. Foto: Stadt Dortmund

Ullrich Sierau. Foto: Stadt Dortmund

Sierau hat 1999 seinen Dienst als Planungsdezernent in Dortmund begonnen, 2007 wurde er Stadtdirektor und 2009 zum Oberbürgermeister gewählt. Er sei nicht amtsmüde und werde sein Mandat bis zum Schluss ausfüllen, machte der 63-Jährige deutlich: „Es ist noch über ein Jahr, in dem ich den Vertrag, den ich mit der Bevölkerung geschlossen habe, erfülle.“ Er wolle sich unter anderem für eine „vernünftige finanzielle Ausstattung“ der Kommunen einsetzen. Außerdem wolle er Projekte wie die Gartenschau IGA 2027 und den Digitalcampus im Dortmunder Hafen weiter vorantreiben.

 

Als Nachfolger im Amt des Oberbürgermeisters schlägt Sierau den Chef der Dortmunder Wirtschaftsförderung, Thomas Westphal, vor. Der 52-jährige gebürtige Lübecker war in den 1990er Jahren Bundesvorsitzender der Jusos. Seit mehr als 20 Jahren lebt er in Dortmund und übernahm 2013 die Leitung der Wirtschaftsförderungsgesellschaft.

wsp

Lesen Sie auch im Bereich "Politik/Wirtschaft"

Testen Sie den WESTFALENSPIEGEL!

Ihnen gefällt, was Sie hier lesen? Dann überzeugen Sie sich von unserem Magazin! Jetzt einfach kostenlos ausprobieren!