02.02.2012

Drei Viertel aller Kinder mit Behinderung besuchen einen Regelkindergarten

Westfalen (wh). Inklusion für die Allerkleinsten: Rund 6500 Kinder mit Behinderung besuchen in Westfalen einen Regelkindergarten. Laut einem Bericht des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) entspricht das einer Quote von 78 Prozent. Insgesamt bieten in der Region 2650 Kindertagesstätten integrative Plätze für Kinder mit Handicap.
Trotz des großen Angebots rät LWL-Jugenddezernent Hans Meyer Eltern dazu, sich für das nächste Kindergartenjahr bereits jetzt nach einem Platz umzusehen und das Kind anzumelden. Je früher die Anmeldung erfolge, desto passgenauer könne für das behinderte Kind ein Platz gefunden werden, so Meyer.
Werden Kinder mit Behinderung und nicht-behinderte Kindern gemeinsam in einer Kita betreut, übernimmt der Landschaftsverband Westfalen-Lippe die zusätzlichen Kosten, zum Beispiel für Personal und heilpädagogische Maßnahmen. Im Jahr 2010 hat der LWL hierfür rund 51 Millionen Euro ausgegeben.

Lesen Sie auch im Bereich "Politik/Wirtschaft, Wissenschaft"

Testen Sie den WESTFALENSPIEGEL!

Ihnen gefällt, was Sie hier lesen? Dann überzeugen Sie sich von unserem Magazin!