Die App kann individuell an das jeweilige Corporate Design des Auftraggebers angepasst werden. Foto: clockin
19.09.2022

Eine App für die Arbeitszeiterfassung

Nach einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts sind Arbeitgeber dazu verpflichtet, die Arbeitszeit ihrer Beschäftigten systematisch zu erfassen. Ein Münsteraner Start-up hat eine Lösung auch für kleine Unternehmen entwickelt.

Einfach, digital, praktisch und kostengünstig – so fasst die Fachhochschule (FH) Münster in ihrer Mitteilung die Lösung des Start-ups „clockin“ zusammen. An der FH ist „clockin“ groß geworden, war in den ersten drei Jahren am dortigen Technologiehof ansässig. Inzwischen zählt es etwa 40 Mitarbeiter, acht davon seien Alumni und Studierende der Hochschule, heißt es weiter.

Das Unternehmen hat eine App zur mobilen Zeiterfassung entwickelt, die von überall aus ganz einfach auf dem Tablet oder dem Smartphone genutzt werden kann. „Jeder und jede kann sich mobil einstempeln und ausstempeln. Transparenz ist somit jederzeit gegeben, im Büro, im Homeoffice oder unterwegs“, erzählt Jonas Tünte, Co-Gründer und Marketingleiter des jungen Unternehmens. Die Mitarbeiter benötigen lediglich ein mobiles Endgerät. 10.000 Arbeitnehmer nutzen die App bereits täglich, teilt das Unternehmen mit. Für seine Entwicklungen hat „clockin“ schon mehrere Preise erhalten, darunter auch den NRW-Innovationspreis.

wsp

Lesen Sie auch im Bereich "Politik/Wirtschaft"

Testen Sie den WESTFALENSPIEGEL!

Ihnen gefällt, was Sie hier lesen? Dann überzeugen Sie sich von unserem Magazin!