20.02.2018

Einzigartiges Projekt an der Uni Münster: Rechtsberatung für Nachwuchskünstler

Münster (wh). An der Universität Münster startet die weltweit erste „Art-Law-Clinic“. Dahinter verbirgt sich ein besonderes Beratungsangebot für Kunst-Studierende durch Jura-Studierende höheren Semsters. In anderen Fachbereichen hat sich das Modell der so genannten „Law-Clinic“ längst etabliert. Nun soll die studentische Rechtsberatung an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster auch um ein Angebot im Kunstrecht erweitert werden.

Die neue „Art-Law-Clinic“ wird gemeinsam von der zivilrechtlichen Abteilung des Instituts für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht (ITM) der Uni Münster sowie der Kunstakademie Münster angeboten. „Die Idee, Kunst-Studierende unter Anleitung in rechtlichen Fragen durch Jura-Studierende zu beraten, ist weltweit einzigartig“, betont der Initiator und ITM-Direktor, Prof. Dr. Thomas Hoeren. Nötig sei dieser Schritt, weil sich das Kunstverständnis in Zeiten der Digitalisierung rasant gewandelt habe. So kämen auf die Studierenden zum Beispiel viele Fragen zum Markenrecht zu: Etwa wenn es um Bildverkäufe oder den Wunsch nach Werbung für eine Ausstellung mit Motiven des Künstlers auf T-Shirts oder ähnlichem gehe.

Neben der mündlichen und schriftlichen Beratung der Kunst-Studierenden soll auch ein juristischer Leitfaden für Künstler und Kunstvermittler entstehen. Ziel sei dabei auch, das gegenseitige Verständnis zwischen den Disziplinen zu fördern.

Lesen Sie auch im Bereich "Wissenschaft"

Testen Sie den WESTFALENSPIEGEL!

Ihnen gefällt, was Sie hier lesen? Dann überzeugen Sie sich von unserem Magazin!