Der Provinzial-Konzernsitz in Münster. Foto: Provinzial
07.06.2021

Erfolgreiches Premierenjahr

Der fusionierte Provinzial Konzern blickt auf ein erfolgreiches erstes Geschäftsjahr zurück. Das Ergebnis des öffentlichen Versicherers mit Sitz in Münster konnte trotz der Corona-Pandemie und der Fusion gesteigert werden.

„Unser Konzern-Ergebnis von 165,9 (Vorjahr 146,3) Millionen Euro vor Steuern liegt deutlich über unseren Erwartungen“, sagte Vorstandsvorsitzender Dr. Wolfgang Breuer. Die wirtschaftlichen Gesamtbeitragseinnahmen des aus der Provinzial NordWest und der Provinzial Rheinland entstandenen Konzerns sind im Geschäftsjahr 2020 um 1,6 Prozent auf 6,51 Milliarden Euro gestiegen. „Damit haben wir erneut besser abgeschnitten als der Gesamtmarkt“, so der Konzernchef. Dieser ist in der Schaden-/Unfall- und Lebensversicherung insgesamt um 1,0 Prozent gewachsen.

Sturmereignisse wie „Sabine“ und „Victoria“ sowie Großbrände haben gegenüber dem schadenarmen Vorjahr leicht zugenommen, heißt es in der Bilanz. Abgemildert wurde der Anstieg der Bruttoschadenaufwendungen unter anderem durch coronabedingt rückläufige Aufwendungen in der Kraftfahrtversicherung. Die Schaden-Kosten-Quote lag mit 85,2 Prozent fast vier Prozentpunkte unter dem Marktschnitt von 89 Prozent. Wegen der Pandemie rückte die Betriebsschließungsversicherung in den Fokus. 2400 Betriebe konnten finanzielle Einbußen durch den Lockdown so abfedern. 23 Millionen Euro wendete die Provinzial in diesem Bereich auf.

Dr. Wolfgang Breuer, Vorstandsvorsitzender Provinzial Konzern. Foto: Provinzial

Dr. Wolfgang Breuer, Vorstandsvorsitzender Provinzial Konzern. Foto: Provinzial

Der Konzern strukturiert seine Unternehmensbereiche derzeit neu, um Kunden mehr Service zu bieten. Eine Fusion der IT soll effektive Formen der Zusammenarbeit mit innovativen Technologien ermöglichen. Die Corona-Pandemie habe auch bei dem Versicherer bereits zu einer starken Veränderung in der Arbeitsorganisation geführt, berichtet Breuer. Rund 80 Prozent der Mitarbeiter seien nach wie vor im Homeoffice tätig und auch die digitale Kommunikation mit Kunden habe an Bedeutung gewonnen. „Unsere Agenturen nutzen diese Möglichkeiten flexibel und den jeweils aktuellen Bedingungen angepasst “, so Breuer. 

Mit Gesamtbeitragseinnahmen von über sechs Milliarden Euro gehört der Provinzial-Konzern zu den großen deutschen Versicherungsgruppen und hat fünf Millionen Kunden. Aktiv ist der Konzern im Norden und Westen Deutschlands.

wsp

Lesen Sie auch im Bereich "Politik/Wirtschaft"

Testen Sie den WESTFALENSPIEGEL!

Ihnen gefällt, was Sie hier lesen? Dann überzeugen Sie sich von unserem Magazin!