15.09.2017

„Erfrischungsgeld“: Wahlhelfer bekommen in Westfalen zwischen 25 und 50 Euro

Westfalen (wh). Die Aufwandsentschädigungen für Wahlhelfer fallen in den westfälischen Städten sehr unterschiedliche aus. Das sogenannte Erfrischungsgeld für den " formal ehrenamtlichen " Einsatz reicht laut der Erhebung eines Finanzdienstleisters von 25 Euro in Münster bis hin zu 50 Euro in Gelsenkirchen. Die Städte Dortmund, Bochum und Bielefeld liegen zwischen diesen Werten.

Bundesweit werden im Durschnitt 40 Euro an Urnenwahlhelfer und 35 Euro an Briefwahlhelfer ausgezahlt. Das höchste Erfrischungsgeld unter den 30 untersuchten Großstädten gibt es in Augsburg mit 100 Euro.

Lesen Sie auch im Bereich "Gesellschaft, Politik/Wirtschaft"

Testen Sie den WESTFALENSPIEGEL!

Ihnen gefällt, was Sie hier lesen? Dann überzeugen Sie sich von unserem Magazin!