Europawahl

 
Das EU-Parlament. Nach der Wahl am 26. Mai ziehen hier die neuen Abgeordneten ein. / Foto: pixabay
22.03.2019

Serie: Westfalen wählt Europa

Bei der Europawahl werden alle fünf Jahre die Mitglieder des Europäischen Parlaments gewählt. In diesem Jahr ist es wieder so weit: vom 23. bis 26. Mai sind die Bürger in den Mitgliedstaaten aufgerufen, ihre Stimme abzugeben.

In Deutschland wird am Sonntag, 26. Mai, gewählt. Aber was geht uns in Westfalen die Wahl überhaupt an? westfalenspiegel.de zeigt, in welchen Bereichen Entscheidungen aus Europa auch bei uns in Westfalen spürbar sind. Wir sprechen mit Politikwissenschaftlern, EU-Beamten und Erstwählern und fassen in unserer Serie Westfalen wählt Europa Wissenswertes zusammen. Bis zum 26. Mai und darüber hinaus wächst die Themenseite weiter. Schauen Sie doch einfach regelmäßig vorbei. Alle Texte, die sich mit dem Thema Europawahl befassen, erkennen Sie zudem an unserem Logo zur Serie.

„Locker in die Hose atmen“

Darf man über Europa Witze machen? Man muss sogar, sagt das Kabarett-Duo Onkel Fisch. Im Interview erklärt das Duo außerdem, wie es zu „ziemlich besten Brüsselverstehern“ wurde. Mehr lesen  >

Edda wählt Europa

400.000 junge Menschen werden in Westfalen bei der Europawahl im Mai zum ersten Mal ihre Stimme abgeben. Edda Nordhoff aus Recklinghausen ist eine von ihnen. Wir stellen sie vor. Mehr lesen  >

Westfalen profitiert von Europa

Im Interview erläutert der Politikwissenschaftler Dr. Matthias Freise von der Universität Münster, warum es Westfalen ohne Europa schlechter ginge. Mehr lesen >

Wohin fließt das Geld aus der EU?

Westfalen profitiert an vielen Stellen von den Fördertöpfen der Europäischen Union. Wir zeigen Beispiele, an welchen Stellen das Geld eingesetzt wird und welche Projekte mit EU-Mitteln gefördert werden. Mehr lesen >

Etwa 400.000 Erstwähler in Westfalen

Etwa sechs Millionen Bürger sind in Westfalen zur Europawahl wahlberechtigt. Darunter sind 400.000 Erstwähler. Wir haben noch weitere Zahlen zusammengestellt. Mehr lesen >

Brexit führt zu massiven Einkommensverlusten in Westfalen

Die wirtschaftlichen Folgen des geplanten Austritts Großbritanniens aus der Europäischen Union haben Forscher der Bertelsmann Stiftung berechnet. Die Studie zeigt, dass Westfalen zu den am stärksten betroffenen Regionen in Deutschland zählt. Mehr lesen >

WESTFALENSPIEGEL im Abo regelmäßig lesen!