17.11.2010

Evangelische Kirche will Präimplantationsdiagnostik verhindern

Bielefeld (wh). Die Evangelische Kirche von Westfalen (EKvW) bekräftigt ihr Nein zur Präimplantationsdiagnostik (PID). In einem Brief an die westfälischen Bundestagsabgeordneten begrüßt Albert Henz, theologischer Vizepräsident und Dezernent für gesellschaftliche Verantwortung der EKvW, zwar die Diskussion um die Untersuchung und Auswahl von Embryonen. Er warnt die Politiker aber vor einer überstürzten Entscheidung in der Debatte.
Die Evangelische Kirche will verhindern, dass die PID durch eine Bundestagsentscheidung in Deutschland zugelassen wird. Bei schweren Erbkrankheiten und Chromosonenstörungen solle es im Einzelfall aber Ausnahmen geben.

Lesen Sie auch im Bereich "Politik/Wirtschaft, Wissenschaft"

Testen Sie den WESTFALENSPIEGEL!

Ihnen gefällt, was Sie hier lesen? Dann überzeugen Sie sich von unserem Magazin!