Hans Vincenz, Selbstbildnis mit gelben Hut, 1938 © Nachlass Hans Vincenz, Foto Mick Vincenz
15.07.2020

Farbenrausch auf Burg Vischering

„Im Farbenrausch“ lautet der Titel der aktuellen Ausstellung auf der Burg Vischering in Lüdinghausen. Zu sehen ist eine Auswahl aus dem Lebenswerk des rheinischen Expressionisten Hans Vincenz.

Vincenz wurde 1900 in Köln geboren und lebte 40 Jahre in Essen-Werden. Die Ausstellung zeigt seine Entwicklung von der gegenständlichen Malerei über den rheinischen Expressionismus bis hin zur abstrakten Malerei und der informellen Kunst, der er sich bis zu seinem Tod widmete.

Neben seinen Gemälden hat Vincenz auch Gouachen, Collagen und Hinterglasbilder geschaffen. Seine bevorzugte Arbeitstechnik bestand darin, selbst hergestellte Wachsstifte auf terpentingetränkten Papieren zum Fließen zu bringen. So entstand eine einzigartige Farbkomposition. Während die frühen Arbeiten eher von dunklen Tönen geprägt sind, bestechen seine Werke ab den 1930er Jahren durch ihre leuchtenden Farben. Sie spiegeln die facettenreiche Gefühlspalette wider, die sich hinter seinen Gemälden verbirgt. Freude und Heiterkeit, Sehnsucht und Melancholie – all diese Emotionen finden Ausdruck.

Enger Künstlerkreis

Hans Vincenz blieb zeitlebens Autodidakt, hatte jedoch viele Künstlerfreunde, die ihn beeinflussten. So zählten Erich Heckel, Helmuth Macke, Rolf Lenne, Christian Rohlfs und Werner Gilles zu seinem engeren Freundeskreis.

Zu Lebzeiten war Vincenz‘  Kunst nur wenigen Kennern bekannt. Inzwischen werden seine Werke in Köln, Dortmund und Essen sowie in den amerikanischen Städten Dallas, Austin und Oklahoma City ausgestellt. Der Kreis Coesfeld präsentiert die Schau auf Burg Vischering in Zusammenarbeit mit der Overhead Gallery Münster bis zum 8. November. Weitere Infos finden Sie hier.

wsp

Lesen Sie auch im Bereich "Freizeit, Kultur"

Testen Sie den WESTFALENSPIEGEL!

Ihnen gefällt, was Sie hier lesen? Dann überzeugen Sie sich von unserem Magazin!