Ein Großteil der Gründungsmitglieder der Frauenschützen Münsterland e.V.. Foto: privat
25.04.2019

Frauen im Münsterland feiern eigenes Schützenfest

Die Schützenfestsaison beginnt mit einer Premiere: Zum ersten Mal laden die Frauenschützen Münsterland e.V. zu ihrem eigenen Fest ein. 

Was im Oktober des vergangenen Jahres mit der Idee von16 Frauen begann, wird am Samstag (27. April) in die Tat umgesetzt. „Wir hatten damals die spontane Idee, auch einmal auf einen richtigen Holzvogel mit echten Gewehren zu schießen“, sagt Anne König, 1. Vorsitzende des Vereins. Nur zwei Tage nachdem die Idee ausgesprochen war, fand schon die Gründungsversammlung  statt. Gegründet wurde ein gemeinnütziger Verein. Überschüsse aus dem Fest sollen einem karitativen Zweck zugeführt werden.

Auch das Schießen haben die Frauen schon geübt. Foto: privat

Auch das Schießen haben die Frauen schon geübt. Foto: privat

Frauenschützen sind in Westfalen immer noch eine Seltenheit. Zwar gibt es vereinzelt solche Vereine, etwa seit Ende der 1980er Jahre in Nordwalde oder in Altenberg und Hostmar. Neu ist aber die Herangehensweise der Borkener Frauen. „Wir haben uns an den traditionellen Schützenfesten und -vereinen der Umgebung orientiert, wollen aber dennoch etwas Neues bieten“, erklärt die Vorsitzende. Jünger und moderner soll die Feier sein. Ein Fest für Frauen, bei dem die ganze Familie mitfeiern kann.

Schon mehr als 300 Mitglieder

Offensichtlich haben die Frauenschützen mit ihrem Verein ins Schwarze getroffen. Denn innerhalb kurzer Zeit ist die die Mitgliederzahl auf mehr als 300 gewachsen. Die Frauen, die dem Verein beigetreten sind, kommen aus Borken und Umgebung, aber auch aus Coesfeld, Dülmen oder Bocholt. „Wir haben auch Mitglieder, die im Sauerland oder in München leben“, so König.  Sogar etwa 40 Männer haben sich den Frauenschützen angeschlossen. „Allerdings dürfen die Jungs beim Frauenschützenfest nicht schießen und nicht mit marschieren“, erklärt König.

Die Holzgewehre für die Parade haben die Frauen selbst gebaut. Foto: privat

Die Holzgewehre für die Parade haben die Frauen selbst gebaut. Foto: privat

Mit großem Enthusiasmus haben sich die Vereinsgründerinnen an die Arbeit gemacht. Sponsoren wurden gefunden, Hüte für alle Mitglieder ausgesucht und die Holzgewehre für die Parade haben sie auch selbst gebaut. Einige haben sogar eigens Schießunterricht genommen. So viel Einsatz hat auch die Nachbarvereine beeindruckt. „Wir haben vom Schützenverein der Männer in Gemen schon eine Einladung für den Frühschoppen bei deren Fest erhalten“, sagt König. Und auch zum Kaiserschießen aller Borkener Schützenvereine sind die Frauen eingeladen.

Weitere Infos zu den Frauenschützen Münsterland gibt es hier.

wsp

Lesen Sie auch im Bereich "Freizeit, Gesellschaft"

Unsere Serie zur Europawahl