27.02.2019

Gemälde von August Macke bleibt im LWL-Museum

Das LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster hat ein zentrales Werk des westfälischen Künstlers August Macke (1887-1914) angekauft. Das Gemälde „Farbige Formen I“ kann nun dauerhaft für die Sammlung erhalten bleiben.

Bereits seit 1981 ist das Bild als Dauerleihgabe aus Privatbesitz im Kunstmuseum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL); nun drohte der Abzug. Mit Unterstützung der Kulturstiftung der Länder, der Ernst von Siemens Kunststiftung und des Landes Nordrhein-Westfalen sowie der Freunde des Museums konnte es angekauft werden. „Farbige Formen I“ (1913) ist ein wichtiges Werk im Macke-Raum, dem Herzstück der „Galerie der Moderne“ des Hauses. Es ist gerade zurück aus New York gekommen, wo es in der Ausstellung „Franz Marc and August Macke: 1909 – 1914“ in der Neuen Galerie zu sehen war.

August Macke – „Farbige Formen I“

„Das Bild ist eines der wenigen abstrakten Gemälde von August Macke und ein zentrales Werk im Schaffen des Künstlers. Als Dauerleihgabe war es viele Jahre in der Sammlungspräsentation des Museums in Münster fest eingebunden. Deshalb ist es großartig, das Werk endgültig für Münster zu sichern“, sagte Isabel Pfeiffer-Poensgen, Ministerin für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen.

Bereits 2015 hatte der LWL ein wichtiges Gemälde August Mackes erworben. Das Bild „Die Frau des Künstlers mit Hut“ hing ebenfalls viele Jahre als Dauerleihgabe im Museum und konnte mit Hilfe öffentlicher Gelder und der Unterstützung von Sponsoren für die Sammlung gesichert werden.

Das Werk "Farbige Formen I" von August Macke ist eines der Hauptwerke des westfälischen Künstlers im LWL-Museum für Kunst und Kultur und wurde jetzt mit öffentlichen Geldern angekauft. Foto: LWL/Sabine Ahlbrand-Dornseif

Das Werk „Farbige Formen I“ von August Macke ist eines der Hauptwerke des westfälischen Künstlers im LWL-Museum für Kunst und Kultur und wurde jetzt mit öffentlichen Geldern angekauft.
Foto: LWL/Sabine Ahlbrand-Dornseif

 

 

Lesen Sie auch im Bereich "Kultur"

Unsere Serie zur Europawahl