21.06.2016

Gründerpreis für Schüler: Erster Preis für Notfall-Armband aus Rheine

Westfalen (wh). Ein Armband, das durch Abreißen vom Arm ein Signal an eine Notfallzentrale sendet, ein Kästchen, das auf dem Armaturenbrett im Auto montiert wird und Leben retten soll, sowie digitale Arbeitsmaterialien für jede Schulform und für jedes Alter " das sind die Unternehmensideen der drei besten westfälischen Teams beim diesjährigen Deutschen Gründerpreis für Schüler. Der Sparkassenverband Westfalen-Lippe hat die zehn besten Teams in Hamm ausgezeichnet.

Der erste Preis ging an das Team SaveMe von den Kaufmännischen Schulen Rheine. Die Idee eines Armbands mit integriertem GPS, das beim Abreißen automatisch einen Notruf absetzt, überzeugte die Jury. Mögliche Nutzer eines solchen Armbands könnten Frauen sein, die Angst vor Übergriffen haben, aber auch Extremsportler. Das Team aus Rheine schaffte es damit auch unter die Top Ten im bundesweiten Wettbewerb. Die genaue Platzierung wird am Donnerstag, 23. Juni 2016, in Hamburg bekannt gegeben.

Die Plätze zwei und drei gingen an das Team JAMCO vom Freiherr-vom-Stein-Berufskolleg in Minden und an das Team Cloud Factory vom Wirtschaftsgymnasium am Karl-Schiller-Berufskolleg in Dortmund.

Der Deutsche Gründerpreis für Schulen wird seit 1999 vergeben. In den letzten vier Monaten haben bundesweit rund 1000 Teams gelernt, ein eigenes, fiktives Unternehmen aufzubauen. In Westfalen beteiligten sich 158 Teams.

Lesen Sie auch im Bereich "Politik/Wirtschaft, Wissenschaft"

Testen Sie den WESTFALENSPIEGEL!

Ihnen gefällt, was Sie hier lesen? Dann überzeugen Sie sich von unserem Magazin! Jetzt einfach kostenlos ausprobieren!