30.10.2014

GWK-Förderpreise für westfälische Künstler: Auszeichnungen gehen an Katrin Kamrau und Jeronimo Voss

Westfalen (wh). Der GWK-Förderpreis für Kunst geht in diesem Jahr an Katrin Kamrau und Jeronimo Voss. Mit der Auszeichnung ehrt die Gesellschaft für Westfälische Kulturarbeit in Münster die herausragenden Leistungen der jungen Künstler.

Katrin Kamrau, geboren 1981 in Lübben im Spreewald, studierte Fotografie und Medien an der Fachhochschule Bielefeld. In ihren Fotografien und Installationen reflektiert die Künstlerin die grundlegenden technischen Fragen des optischen Mediums und inszeniert den gesellschaftlichen Umgang mit Fotografie in Geschichte und Gegenwart. "Ihren Blick richtet sie insbesondere auf soziale Interaktionen, Machtstrukturen, Rollenzuschreibungen und Beziehungsgeflechte, die rund um die gedruckte Abbildung bestehen", teilt die GWK mit.

Jeronimo Voss wurde 1981 in Hamm geboren und arbeitet in Frankfurt am Main. In seinen gesellschaftskritischen und zugleich poetischen Filminstallationen und Fotocollagen setzt er sich der Documenta-Teilnehmer unter anderem mit Weltanschauungen, politischen Theorien und zeitgenössischer Stadtentwicklung auseinander.

Die GWK-Förderpreise für Kunst sind mit jeweils 4000 Euro sowie einer Ausstellung und der Aufnahme in das GWK-Förderprogramm dotiert. Die beiden Kunstpreise werden zusammen mit den vier GWK-Förderpreisen für Literatur und Musik am 30. November 2014 in Bielefeld vergeben.

Ein Pressefoto zu dieser Meldung finden Sie auf unserer Website.

Lesen Sie auch im Bereich "Kultur"

Testen Sie den WESTFALENSPIEGEL!

Ihnen gefällt, was Sie hier lesen? Dann überzeugen Sie sich von unserem Magazin!