Die Ruhrfestsspiele wollen wieder viele Gäste empfangen. Foto: Hans Jürgen Landes
02.03.2022

Haltung und Hoffnung bei den Ruhrfestspielen

Mit dem Motto „Haltung und Hoffnung“ wollen die Ruhrfestsspiele 2022 nach zwei Jahren Pandemie wieder ein breites Publikum empfangen.

„Ich freue mich, dass die Ruhrfestspiele nach zwei Jahren endlich wieder ein Ort der direkten, persönlichen Begegnung sein werden. Recklinghausen wird wieder ein Raum für die Kunst werden, für das Theater und die Begegnung von Künstler*innen aus der ganzen Welt mit ihrem Publikum. Dafür haben wir ein vielfältiges, internationales Programm zusammengestellt, das in seinen künstlerischen Haltungen noch entschiedener geworden ist. Die Theaterkunst hat an Kraft gewonnen. Sie ist haltungsstark und tiefgründig. Es ist Kunst, die etwas will“, so Intendant Olaf Kröck.

Bei der 76. Auflage des Festivals sind vom 1. Mai bis zum 12. Juni 92 Produktionen mit etwa 220 Veranstaltungen geplant. Neben dem Ruhrfestspielhaus in Recklinghausen werden dabei 14 weitere Spielstätten genutzt, darunter die Halle König Ludwig 1/2 und das Theater Marl, teilen die Ruhrfestspiele mit. Das Festival präsentiert Veranstaltungen aus den Bereichen Theater, Tanz, Neuer Zirkus, Literatur, Kabarett und Musik sowie ein Kinder- und Jugendprogramm und offene Veranstaltungen, bei den Fragen beantwortet werden sollen wie etwa: Wie können wir in Frieden miteinander leben? Wie tolerant sind wir gegenüber anderen Meinungen? Wie leicht akzeptieren wir Fakten, die unsere eigenen Vorstellungen erschüttern?

Solidarität mit der Ukraine

Das Motto scheint angesichts des Krieges in der Ukraine gut gewählt. Das Festival stellt die richtigen Fragen zur richtigen Zeit. „Es macht mich tief betroffen, dass Krieg in Europa herrscht. Einem souveränen Land wird sein Existenzrecht aberkannt und ein Invasionskrieg aufgezwungen. Der Mut des ukrainischen Volkes, sich dieser Aggression zu widersetzen und die Solidarität und Entschiedenheit, mit der die Welt diesem Völkerrechtsbruch begegnet, zeigt, dass Freiheit, Menschenrechte und das Bestreben nach einem Leben in Frieden nicht verhandelbar sind. Unsere Solidarität gilt allen Menschen der Ukraine“, so Kröck zur aktuellen Situation im Osten Europas.

Das Motto der Ruhrfestsspiele 2022. Foto: Ruhrfestspiele

Das Motto der Ruhrfestspiele 2022. Foto: Ruhrfestspiele

Politisch wird es sicher auch in der Eröffnungsrede. Diese hält in diesem Jahr die Schriftstellerin, Herausgeberin und Aktivistin Sharon Dodua Otoo. Die Bachmann-Preisträgerin gestaltet innerhalb der Festspiele zudem ein eigenes, neues Literaturfestival: Im Rahmenprogramm läuft das dreitägige Festival „Resonanzen – Schwarzes Literaturfestival“ als Plattform für deutschsprachige Schwarze Nachwuchsautoren. Die Eröffnungsinszenierung der Ruhrfestspiele ist die Deutschlandpremiere „SIBYL“ des südafrikanischen Künstlers William Kentridge.

Volksfest am 1. Mai

Ein weiterer Höhepunkt ist das Stück „Bros“ des italienischen Theatervisionär Romeo Castellucci, in dem es um Macht, Gewalt und Hoffnung geht. Mit „Tao of Glass“ von Philip Glass und Phelim McDermott, koproduziert mit dem Manchester International Festival, steht eine weitere internationale Produktion als Deutschlandpremiere auf dem Spielplan der Ruhrfestspiele 2022, heißt es. Außerdem zu sehen: „Die Dreigroschenoper“ nach John Gays „Beggar’s Opera“ Bertolt Brecht und Kurt Weill des Berliner Ensembles und das Stück „Die Pest“ nach dem Roman von Albert Camus in einer Aufführung des Deutschen Theaters Berlin. Musikalischer Höhepunkt ist das Konzert der Gruppe Element of Crime. In der Kunsthalle in Recklinghausen ist ab dem 30. April die Ausstellung „Flo Kasearau – Flo´s Retrospektive“ zu sehen. Sie zeigt die erste große Einzelausstellung der estnischen Künstlerin.

Die Ruhrfestsspiele beginnen wie immer mit einem großen Volksfest auf dem „grünen Hügel“ rund um das Festspielhaus am 1. Mai. Kultur, Kundgebung und Bewegung stehen dabei im Mittelpunkt. Der Besuch ist kostenlos.

Der Kartenvorverkauf für die Aufführungen und Veranstaltungen der Ruhrfestspiele 2022 beginnt am Donnerstag, 10. März. Das gesamte Programm finden Sie hier.

wsp

Lesen Sie auch im Bereich "Kultur"

Testen Sie den WESTFALENSPIEGEL!

Ihnen gefällt, was Sie hier lesen? Dann überzeugen Sie sich von unserem Magazin!