Krimiautor Arne Dahl liest am 10. November im Städtischen Gymnasium in Erwitte aus seinem neuen Roman. Foto: Thron Ullberg
13.09.2022

Hier fließt Blut

Das „Mord am Hellweg“-Festival holt viele Krimistars nach Westfalen. Europas größtes internationales Krimifestival findet nicht in Berlin, Hamburg oder Frankfurt statt, sondern in Kamen, Schwerte, Iserlohn, Hamm, Ahlen und Bönen.

Vor 20 Jahren gründeten Dr. Herbert Knorr vom Westfälischen Literaturbüro in Unna und Sigrun Krauß vom Bereich Kultur der Stadt Unna das Festival „Mord am Hellweg“, das damals wie heute seinesgleichen sucht. Pandemiebedingt musste die zehnte Ausgabe bereits zweimal verschoben werden. In diesem Herbst, vom 17. September bis 12. November, soll es nun endlich klappen.

Was mutig im Kleinen begann, ist längst zu einem Kulturevent der Superlative geworden: Auf dem Programm stehen mehr als 180 Lesungen an über 100 verschiedenen Veranstaltungsorten in 23 Kommunen. Zu den rund 400 Mitwirkenden gehören internationale Krimistars wie Simon Beckett, Leonie Swann, Arne Dahl, Garry Disher, Tess Gerritsen und Håkan Nesser. Schauspieler wie Dietmar Bär und Peter Lohmeyer leihen fremdsprachigen Autoren ihre deutschen Lesestimmen. Aber auch heimische Größen wie Volker Kutscher, Charlotte Link, Klaus-Peter Wolf, Gisa Pauly, Ingrid Noll, Jürgen Kehrer und Dora Heldt sind dabei. Viele von ihnen hatten schon für die ausgefallene Festivalausgabe im Herbst 2020 ihr Kommen zugesagt.

Kapitalverbrechen und spannende Ermittlungen

Eine literarische Blutspur bildet sich längst nicht nur bei „klassischen“ Krimilesungen, auch bei „kriminellen“ Nachtwächterführungen, einer Krimi-Saunanacht, der Ladies-Crime-Night der „Mörderischen Schwestern“, dem „Pferderanch-Krimitag“ oder bei der Fahrradtour „Fit for Crime“ stehen schwere Kapitalverbrechen und spannende Ermittlungen im Fokus. Die Festival-Geburtstagsshow steigt mit Lesungen, Kabarett und Akrobatik im Circus Travados in Unna.


Informationen zu Veranstaltungen und Karten für die Lesungen gibt es auf der Website des Festivals Mord am Hellweg


Dass Krimis nicht nur spannend, sondern literarisch auch oft anspruchsvoll sind, soll die Tagung „Zur Ästhetik des Kriminalromans“ vom 30. September bis 2. Oktober auf Haus Opherdicke in Holzwickede zeigen, die sich sowohl an Branchenprofis als auch an ein breites Krimifan-Publikum richtet. Krimi-Bestsellerautor Sebastian Fitzek stiftet erneut den mit 6666 Euro dotierten Nachwuchspreis „Viktor Crime Award“, den eine neue Stimme der Kriminalliteratur am 9. November in Unna erhält.

Auch ein eigener Krimiband ist wieder zum Festival erschienen. Autorinnen und Autoren wie Edith Kneifl oder Jens Henrik Jensen recherchierten dafür in Westfalen und hatten nur eine Bedingung für ihre Krimigeschichte, die sie der Anthologie „Mord am Hellweg X“ beisteuerten: Ein Mord war Pflicht.

maz

Der Text ist aus Heft 4/2022 des WESTFALENSPIEGEL. Ihnen gefällt was Sie hier lesen? Gerne senden wir Ihnen im Rahmen unseres Probeabos zwei kostenlose Ausgaben unseres Magazins zu. Hier geht’s zum Probeabo.

Lesen Sie auch im Bereich "Kultur"

Testen Sie den WESTFALENSPIEGEL!

Ihnen gefällt, was Sie hier lesen? Dann überzeugen Sie sich von unserem Magazin!