Imi Knoebels Werk Eva quer durch Sylt – Gelb, 1996, Museum Morsbroich, Leverkusen © Museum Morsbroich / Foto Nic Tenwiggenhorn
14.10.2020

Imi Knoebel im FARB

Nach einem fast vierjährigen Umbau zeigt das FARB Forum Altes Rathaus Borken zur Wiedereröffnung Werke von Imi Knoebel.

Der Maler und Bildhauer gilt als einer der wichtigsten Vertreter der abstrakten Kunst der Gegenwart. Frankreich ehrte den Künstler 2016 nach der Einweihung seiner zweiten Gruppe von Buntglasfenstern in der Kathedrale von Reims mit dem Orden „Officier des Arts et des Lettres“. Internationale Kunstmuseen widmeten Knoebel in den vergangenen Jahren große Einzelausstellungen.

Imi Knoebel, 1940 in Dessau geboren, besuchte die Werkkunstschule Darmstadt und kam dort mit den Ideen des Bauhauses in Kontakt. Ab 1964 studierte er an der Kunstakademie Düsseldorf und wurde dort in die Klasse von Joseph Beuys aufgenommen. Beeindruckt von Meistern der Abstraktion setzte er sich mit der Befreiung der Kunst von Inhalten und Formen auseinander. Er arbeitete zunächst minimalistisch in Schwarz-Weiß und nutzte das rohe Material der Hartfaserplatte. Mitte der 1970er Jahre kam die Farbe als formbildendes Element seiner großformatigen Bildwerke hinzu.

Imi Knoebel bei der Ausstellungseröffnung im FARB zusammen mit Borkens Bürgermeisterin Mechtild Schulze Hessing (l.) und FARB-Leiterin und Kuratorin Dr. Britta Kusch-Arnhold (r.) Foto: Stadt Borken

Imi Knoebel bei der Ausstellungseröffnung im FARB zusammen mit Borkens Bürgermeisterin Mechtild Schulze Hessing (l.) und FARB-Leiterin und Kuratorin Dr. Britta Kusch-Arnhold (r.) Foto: Stadt Borken

Das FARB zeigt nun eine Ausstellung mit bislang noch nicht präsentierten farbigen Zeichnungen, neuen Arbeiten aus seiner „Anima Mundi“-Serie und Editionen von Bildwerken aus den 1990ern. Das großformatige Aluminiumbild „Eva quer durch Sylt – Gelb“ (1996) bildet das Zentrum. Durch die Schau wird deutlich, dass sich Knoebels Schaffen nicht linear entwickelt hat. Die Entwicklung ist vielmehr ein fließender Prozess, bei dem sich poetische Buntheit mit bewusster Vereinfachung und radikaler Reduktion abwechseln.

Das FARB hat die Ausstellung gemeinsam mit dem Künstler entwickelt. Sie ist bis zum 10. Januar 2021 in Borken zu sehen. Weitere Infos finden Sie hier.

wsp

Lesen Sie auch im Bereich "Kultur"

Testen Sie den WESTFALENSPIEGEL!

Ihnen gefällt, was Sie hier lesen? Dann überzeugen Sie sich von unserem Magazin!