09.07.2010

In Detmold klingt eckig anders als rund

Detmold (wh). Mit den Ohren sehen: Dieses Experiment wollen die Hochschule Ostwestfalen-Lippe und die Hochschule für Musik in Detmold wagen. Ein Konzert mit Kompositionen für Wellenfeld-Synthese macht am Mittwoch, 14. Juli, um 19.30 Uhr den Anfang: Werke von Shingo Inao, Pierre Boulez und Tom DeCock werden dabei als Schallfelder gespielt, bei denen die akustische Lokalisierung der Musik nicht mehr von der Zuhörerposition abhängig ist.
Gleichzeitig wird das Projekt "Klingende Räume" vorgestellt. Mit ausgefeilter Technik und verschiedenen Hörbeispielen werden aus Gips gefertigten Modelle beschallt. Dabei zeigt sich, welche Auswirkung Architektur auf den Raumklang hat: Klingt ein hoher Raum wie ein flacher? Klingt eckig anders als rund?

Lesen Sie auch im Bereich "Kultur, Wissenschaft"

Testen Sie den WESTFALENSPIEGEL!

Ihnen gefällt, was Sie hier lesen? Dann überzeugen Sie sich von unserem Magazin! Jetzt einfach kostenlos ausprobieren!