20.12.2012

In Gelsenkirchen beraten Jugendliche bei Suizidgefahr

Gelsenkirchen (wh). Bei der Caritas Gelsenkirchen beraten künftig Jugendliche als "Peer Berater" junge Menschen mit Suizidabsichten. Das Online-Angebot soll helfen, Jugendliche in Krisensituationen zu erreichen, die andere Formen von Unterstützung ablehnen.
"Die Peer Berater sprechen die gleiche Sprache wie die betroffenen Jugendlichen und haben mit ihren speziellen Erfahrungen einen eigenen Zugang zur Lebenswelt der Hilfesuchenden", erklärt Methe Weber-Bonsiepen, Fachbereichsleiterin für Kinder, Jugend und Familie bei der Caritas Gelsenkirchen. Die ehrenamtlichen Berater sollen per E-Mail Kontakt zu Jugendlichen halten und ihnen Mut machen.
Das anonyme Beratungsangebot startet voraussichtlich 2014 mit einer Website. Bereits jetzt sucht die Caritas Gelsenkirchen Menschen zwischen 16 bis 25 Jahren, die sich in dem Projekt engagieren wollen. Sie werden in Schulungen auf ihre Aufgabe vorbereitet und bei ihren Beratungen stets von Fachleuten begleitet.
Vorbild für das Gelsenkirchener Modell ist die Freiburger [U25]-Online-Beratung für junge Menschen in Krisen und Suizidgefahr, die bereits seit einigen Jahren erfolgreich arbeitet.

Lesen Sie auch im Bereich "Politik/Wirtschaft"

Testen Sie den WESTFALENSPIEGEL!

Ihnen gefällt, was Sie hier lesen? Dann überzeugen Sie sich von unserem Magazin!