23.10.2013

In Westfalen wurden in den vergangenen zehn Jahren 143.000 neue Wohnungen gebaut

Westfalen (wh). Die Zahl der Wohnungen ist in Westfalen weiter gestiegen. Wie das Statistische Landesamt anhand von Ergebnissen des Zensus jetzt mitteilte, gab es in der Region zum Stichtag am 9. Mai 2011 insgesamt 3.867.000 Wohnungen. Im Jahr 2001 waren es noch 3.724.000. Damit stieg die Zahl um 143.000, was in etwa dem aktuellen Wohnungsbestand der Stadt Münster entspricht.

Wie aus den Ergebnissen des Zensus weiter hervorgeht, lag die Leerstandsquote in Nordrhein-Westfalen zum Stichtag bei 3,7 Prozent. Die landesweit wenigsten Leerstände verzeichnen die münsterländischen Gemeinden Schöppingen und Recke (jeweils 1,5 Prozent). Ganz anders verhält es sich in Altena und Werdohl im Märkischen Kreis. Dort wird für 10,4 bzw. 7,9 Prozent der Wohnungen ein neuer Mieter oder Eigentümer gesucht.

Lesen Sie auch im Bereich "Politik/Wirtschaft"

Testen Sie den WESTFALENSPIEGEL!

Ihnen gefällt, was Sie hier lesen? Dann überzeugen Sie sich von unserem Magazin!