13.10.2015

Kartoffelernte fällt in Westfalen gering aus

Westfalen (wh). Das trockene Frühjahr und der heiße Sommer haben zu einer unterdurchschnittlichen Kartoffelernte in Westfalen geführt.

Mit fast 300.000 Tonnen fiel der Kartoffelertrag in der Region in diesem Jahr knapp 25 Prozent niedriger aus als im überdurchschnittlichen Erntejahr 2014. Verglichen mit dem Durchschnitt der Ernten der vergangenen fünf Jahre ging der Ertrag 2015 um rund 14 Prozent zurück, zeigt ein Bericht des Statistischen Landesamtes.

Ausschlaggebend für die niedrigen Erträge war jedoch nicht allein das Wetter, sondern auch ein Rückgang der Anbaufläche. Diese schrumpfte in Westfalen im Vergleich zum Jahr 2014 um rund 13 Prozent und im Vergleich zu den vergangenen fünf Jahren um rund zehn Prozent auf 7380 Hektar.

Landesweit wurden auf mehr als 26.000 Hektar Kartoffeln angebaut.

Lesen Sie auch im Bereich "Politik/Wirtschaft"

Testen Sie den WESTFALENSPIEGEL!

Ihnen gefällt, was Sie hier lesen? Dann überzeugen Sie sich von unserem Magazin!