08.04.2013

Konzeptkünstler Matthias Schamp lässt Mythen der Bergbaustadt Ahlen wieder aufleben

Ahlen (wh). Mit einem temporären Denkraum lässt der Bochumer Konzeptkünstler Matthias Schamp die Mythen der ehemaligen Bergbaustadt in Ahlen wieder aufleben. In der Ausstellung "temporäre Mythos-Grill-Filiale" lädt er zum "Karbonzeitgrillen" mit anschließendem "Reflektieren und Frittieren" in den Kunstraum im Skulpturengarten des Kunstmuseums Ahlen.

Bereits seit 1997 verfolgt Schamp die Idee einer imaginären Pommesbude und des damit verbundenen sozialen Projekts Mythos-Grill. In seinen Werken hebt er die Trennung zwischen Hoch- und Alltagskultur auf, indem er Grill- und Frittieraktionen mit Collagen aus plastischen Objekten wie Pommesgabeln verbindet. Fühlen, Schmecken, Riechen, Sehen – alle Sinnesorgane werden angesprochen und vereinen sich zu einem Gesamtkunstwerk.

Schamp hat für seine Arbeit bereits zahlreiche Auszeichnungen erhalten, zuletzt hat der Künstler durch den Verkauf von "Buh"-Rufen und einem im DA Kunsthaus Kloster Gravenhorst spielenden Comic auf sich aufmerksam gemacht.

Eine Pressekonferenz zur "temporären Mythos-Grill-Filiale" findet am Donnerstag, 11. April 2013, um 11 Uhr im Kunstraum im Skulpturengarten des Kunstmuseums Ahlen statt.

Achtung Redaktionen: Ein Pressefoto zu dieser Meldung finden Sie auf unserer Website unter https://www.westfalen-heute.de/mitteilung.php?30798. Weitere interessante Pressetermine finden Sie unter http://www.lwl.org/LWL/Der_LWL/Westfalen-heute/pressetermine/.

Lesen Sie auch im Bereich "Gesellschaft, Kultur"

Testen Sie den WESTFALENSPIEGEL!

Ihnen gefällt, was Sie hier lesen? Dann überzeugen Sie sich von unserem Magazin!