Die Ida-Gerhardi-Förderpreisträgerin Justyna Janetzek präsentierte ihre Arbeiten im Sommer 2022 in der Galerie der Stadt Lüdenscheid in der Ausstellung "Kunst Jetzt". Foto: Felix Seltmann
21.10.2022

Kunstpreis bleibt erhalten

Die Zukunft des Ida-Gerhardi-Förderpreises ist gesichert. Mit Unterstützung neuer Sponsoren kann die Auszeichnung in Lüdenscheid weiterhin an junge Künstlerinnen und Künstler vergeben werden.

Im Mai dieses Jahres wurde die Bildhauerin Justyna Janetzek mit dem Ida-Gerhardi-Preis prämiert. Nachdem die Sparkasse Lüdenscheid dann aber ihren Rückzug als Hauptförderer bekannt gegeben hattet, drohte das Aus des Preises. Die Bewerberausstellung „Kunst Jetzt“ in der Galerie der Stadt Lüdenscheid schien die letzte Schau ihrer Art zu sein. Nun ist klar, dass zwei neue Stifter die Zukunft der Auszeichnung sichern. Neben der Sparkasse an der Volme und Ruhr, die aus einer Fusion der Sparkassen Lüdenscheid und Hagen-Herdecke hervorgegangen ist, unterstützen auch die Stadtwerke Lüdenscheid die Auszeichnung, die neben einem Preisgeld von 5000 Euro auch 3000 Euro für eine Edition umfasst. „Ich bin sehr froh, dass wir dieses überregional renommierte Format erhalten können“, sagt Galerieleiterin Dr. Susanne Conzen. Sie berichtet: „Der Preis hat sich zu einer Marke mit großer Strahlkraft entwickelt. Das belegen die Bewerbungen und das zeigten auch die Reaktionen auf die Nachricht eines möglichen Endes der Förderung.“

Der Ida-Gerhardi-Preis wird seit 1990 alle drei Jahre in Lüdenscheid vergeben und erinnert an die gleichnamige westfälische Malerin (1862-1927). Sie gilt als eine Pionierin der Malerei und Mittlerin zwischen der französischen und deutschen Kunst in ihrer Zeit. Ausgezeichnet werden Künstlerinnen und Künstler bis 39 Jahren und einem Bezug zu Nordrhein-Westfalen. Die nächste Verleihung ist für 2025 geplant.

aki, wsp

Lesen Sie auch im Bereich "Kultur"

Testen Sie den WESTFALENSPIEGEL!

Ihnen gefällt, was Sie hier lesen? Dann überzeugen Sie sich von unserem Magazin!