Die Westfälischen Salzwelten in Bad Sassendorf präsentieren die Ausstellung "Darf ich bitten?". Foto: Helene Janzen, Westfälische Salzwelten
29.09.2020

Kurschatten und Tanztee

Die Sonderausstellung in den Salzwelten in Bad Sassendorf beschäftigt sich mit dem Phänomen des Kurschattens und zeigt anhand von Erinnerungsstücken und Geschichten die Entwicklung des Tanztees im Kurort.

Bad Sassendorf ist ein Schauort der Wanderausstellung „Darf ich bitten? Vom Kurschatten und Tanztee“, die von einigen Kurorten als zu frivol abgelehnt wurde. Am Beispiel von persönlichen Objekten und Geschichten wird die Entwicklung des Kurschattens im Zusammenhang mit den gesellschaftlichen Normen der jeweiligen Epoche deutlich. So repräsentiert etwa der Fächer das Spiel zwischen Sichtbarkeit und Unsichtbarkeit beim Flirten, bei dem sehr diskret vorgegangen werden musste, um die weibliche Ehre nicht zu gefährden.

Der Tanztee ist ebenfalls ein Thema. Besonders in den 70er bis 80er Jahren nutzten sowohl Männer als auch Frauen den Tanz, um auf Tuchfühlung zu gehen. Die Alleinunterhalter Norbert Bednarek alias Marco und Fryda Schmitz-Lazar werden hierfür als prägende Persönlichkeiten in Bad Sassendorf vorgestellt. Zwei Bühnenoutfits dieser beiden Tanztee-Koryphäen aus den 1990er Jahren sind in den Westfälischen Salzwelten zu sehen.

Blick in die Ausstellung. Foto: Westfälische Salzwelten

Blick in die Ausstellung. Foto: Westfälische Salzwelten

Wie es mit dem Tanztee in Zukunft weitergehen kann? Ein außergewöhnliches Projekt ist bereits in vollem Gange. Die Mobilitätsmarke „bwegt“ vom Verkehrsministerium Baden-Württemberg hat gemeinsam mit dem Choreografen Eric Gauthier „Erics Tanztee“ ins Leben gerufen. Aus dem „gemütlichen Hausball“ wird hier ein „digitaler Dance-Contest“. Die Idee der Initiatoren sowie die Resonanz des Projektes sind in einer digitalen Präsentation zu sehen.

Die Ausstellung ist noch bis zum 10. Januar 2021 zu sehen. Weitere Infos finden Sie hier.

wsp

Lesen Sie auch im Bereich "Freizeit, Kultur"

Testen Sie den WESTFALENSPIEGEL!

Ihnen gefällt, was Sie hier lesen? Dann überzeugen Sie sich von unserem Magazin!