11.04.2019

Landesturnfest im Zeichen der Inklusion

„Gemeinsam. Besonders. Sportlich“ – unter diesem Motto steht das 4. NRW-Landesturnfest, das vom 19. bis 23. Juni in Hamm ausgetragen wird. Es gilt als größte inklusive Sportveranstaltung Deutschlands.

Etwa 10.000 Sportler werden an den vier Tagen im Sommer in Hamm erwartet. Zum ersten Mal tragen der Westfälische und der Rheinische Turnerbund gemeinsam mit den Special Olympics Nordrhein-Westfalen das Landesturnfest beziehungsweise die Landesspiele aus. Die vier Tage im Juni stehen aber nicht nur im Zeichen des Sports: Es wird darüber hinaus den „Tag der Begegnung“ in der Innenstadt geben und das kostenlose Open-Air-Konzert „Hammer Summer“. Zudem wird der jährliche „Schlösserlauf“ ebenfalls als Teil des Landesturnfestes veranstaltet.

„Das Besondere an dieser Veranstaltung ist sicherlich das Zusammenspiel aller Gruppen und der inklusive Charakter“, sagte Hamms Oberbürgermeister Thomas Hunsteger-Petermann. „Sehr besonders ist das Gemeinschaftsgefühl, dass von so einer Veranstaltung ausgeht. Das haben wir 2000 beim Landesturnfest schon einmal erleben dürfen.“

Sportlich bietet das Landesturnfest mehr als der Name verspricht. Neben Gerätturnen finden auch Schwimm- und Leichtathletikwettkämpfe statt. Es gibt Tanz- und Gymnastikwettbewerbe, Ringtennis- und Prellballturniere. Auch Rhönradturnen, Indiaca und Völkerball stehen im Wettkampfplan.

Gerhard Stiens, Vorsitzender Special Olympics NRW, freut sich auf die Premiere des inklusiven Sportfests und „ganz besonders auf die Begegnung mit den Turnern. In diesem Ausmaß und der Qualität hat es das für uns noch nicht gegeben. Das ist in dieser Größenordnung natürlich eine Herausforderung für uns alle. Aber entsprechend wird es auch ein Riesenereignis.“

Weitere Informationen und eine Übersicht über den Wettkampfplan gibt es auf der Seite des Landesturnfestes NRW. Mehr lesen Sie hier.

Lesen Sie auch im Bereich "Gesellschaft"

WESTFALENSPIEGEL im Abo regelmäßig lesen!