Der Campus der FernUniversität Hagen. Foto: Dirk Matull
24.01.2022

Lebenslanges Lernen

Die FernUniversität Hagen gründet ein Forschungsinstitut, um berufliche Weiterbildungsangebote auf die Anforderungen einer digitalisierten Arbeitswelt auszurichten. Die Landesregierung fördert das Institut „Arbeit – Bildung – Forschung“ bis 2024 mit 4,4 Millionen Euro.

„Die FernUniversität in Hagen besitzt herausragende Kompetenzen im Bereich der digitalen Fernlehre und des Lebenslangen Lernens. Mit dem neuen Institut stärkt sie dieses Profil weiter und bietet Beschäftigten wie Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen beste Chancen, in einem Prozess lebenslangen Lernens den digitalen Wandel der Arbeitswelt zu meistern“, sagt Dr. Dirk Günnewig, Staatssekretär im NRW-Wissenschaftsministerium.

Das neue Institut ist ein Schritt auf dem Weg zum Aufbau einer „Open University“ nach dem Vorbild Finnlands. Dabei geht es um den Ausbau bestehender Angebote für das Lebenslange Lernen mit einem flexiblen Zugang zu online-basierten Lehr- und Lernangeboten. Das Land NRW förderte die Startphase der „Open University“ an der FernUniversität bereits mit zehn Millionen Euro. Mit dem Haushalt 2022 soll nun eine langfristige Sicherung des Ausbaus folgen. Zehn Professuren wurden bereits eingerichtet.

wsp

Lesen Sie auch im Bereich "Politik/Wirtschaft, Wissenschaft"

Testen Sie den WESTFALENSPIEGEL!

Ihnen gefällt, was Sie hier lesen? Dann überzeugen Sie sich von unserem Magazin!