01.04.2019

literaturgebiet.ruhr formiert sich

Die Literaturszene im Ruhrgebiet hat sich unter einer neuen Dachmarke zusammengeschlossen. Das literaturgebiet.ruhr will die literarischen Einrichtungen und Akteure vernetzen und vertreten.

Stadtbibliotheken, Literaturvereine, Verlage, Buchhandlungen und Lesebühnen sowie Literaten sind beteiligt und stellen sich nun mit einem Logo und auf der Website https://www.literaturgebiet.ruhr/ dar. Ein gemeinsames Programmheft und eine Auftaktveranstaltung Anfang September sollen das Netzwerk sichtbar machen.

„Das literaturgebiet.ruhr ist mehr als eine gemeinsame Werbefläche für Organisationen und ihre Veranstaltungen, es wird ein auch inhaltlich und konzeptionell agierendes Netzwerk, das Neues wagt und in aller Unbescheidenheit die Aufmerksamkeit einfordert, die der hiesigen Literaturszene gebührt“, sagt Antje Deistler, die als Leiterin des Literaturbüros Ruhr die Federführung inne hat.

Anstoß für die Gründung des Netzwerks war das Lit.Ruhr-Festival, das 2017 als Ableger der Lit.Cologne prominente Autoren ins Ruhrgebiet brachte. Zum Missfallen der Institutionen vor Ort wurde dabei auf Kooperationen in der Region weitgehend verzichtet.

In Westfalen gibt es bereits seit 2012 ein ähnliches Netzwerkprojekt. Das „literaturland westfalen“ präsentiert als Dachmarke das literarische Leben in der Region und fördert den Austausch von Einrichtungen und Akteuren.

wsp

Lesen Sie auch im Bereich "Kultur"

Testen Sie den WESTFALENSPIEGEL!

Ihnen gefällt, was Sie hier lesen? Dann überzeugen Sie sich von unserem Magazin! Jetzt einfach kostenlos ausprobieren!