Regionalbahnen hatten 2018 häufiger Verspätung. Foto: Andreas Hermsdorf / pixelio.de
10.05.2019

Mehr Verspätungen im Regionalverkehr

2018 trafen rund 84 Prozent der Regionalzüge in Westfalen pünktlich am Bahnhof ein. Das ist der schlechteste Wert der vergangenen zehn Jahre, zeigt der Qualitätsbericht des Verbandes Nahverkehr Westfalen-Lippe (NWL).

Besonders ärgerlich für Fahrgäste: 4,6 Prozent der Fahrten sind ausgefallen, das sind zwei Prozentpunkte mehr als im Vorjahr und somit nahezu eine Verdoppelung des Anteils. Neben Bauarbeiten im Streckennetz der Deutschen Bahn spielten hier auch die Auswirkungen des Fachkräftemangels eine wesentliche Rolle, schreibt der NWL: Triebfahrzeugführer, Planer und Ingenieure fehlen. Positiv habe sich hingegen der Service in den Zügen entwickelt. So waren laut dem Bericht 2018 bereits 65 Prozent der Fahrten mit Zugbegleitern besetzt, dieser Wert soll in den nächsten Jahren noch steigen.

Qualitätssieger im Nahverkehr Westfalen-Lippe war im vergangenen Jahr die Hessische Landesbahn, die in Südwestfalen fährt. Das Unternehmen erzielte im Vergleich der Verkehrsunternehmen die besten Noten im Bereich Pünktlichkeit, Zustand der Fahrzeuge und der Ausfälle von Fahrten. Auf Platz zwei liegt der Vorjahressieger, die Abellio Rail.

wsp

Lesen Sie auch im Bereich "Politik/Wirtschaft"

Testen Sie den WESTFALENSPIEGEL!

Ihnen gefällt, was Sie hier lesen? Dann überzeugen Sie sich von unserem Magazin! Jetzt einfach kostenlos ausprobieren!