Claudia Ehlert war 2017 für das Projekt stadt.land.text im Campingbulli im Münsterland unterwegs. Foto: Edda Klepp
26.01.2022

Mehrsprachig unterwegs

Zehn Autorinnen und Autoren erkunden im Frühjahr 2020 die Kulturregionen NRWs. Das Literaturprojekt stadt.land.text wird auch erstmals auf Arabisch, Französisch, Spanisch und Ukrainisch umgesetzt.

Vom Alltagsleben im Ruhrgebiet bis zu Gastarbeitern im Sauerland, von der Spurensuche am Niederrhein bis zu literarischen Briefen aus dem Münsterland: Zehn Regionsschreiber sind vom 1. März bis 30. Juni 2022 in NRW unterwegs. Auf die Ausschreibung des Stipendiums konnten sich erstmals auch Literaturschaffende bewerben, die nicht auf Deutsch schreiben. Diesem Aufruf folgen Rabab Haidar, die im Ruhrgebiet unterwegs sein wird, Naitah Janzing, die ins Münsterland reist, Tanja Maljartschuk, die über das Sauerland schreibt, und Alvaro Barilla Alvarez, der an den Niederrhein geht.

Ausgewählt wurden außerdem Dorian Steinhoff, der am Hellweg unterwegs sein wird, Tobias Schulenburg (Ostwestfalen-Lippe) und Tobias Siebert (Südwestfalen). Kadir Özdemir wurde als Regionsschreiber für den Raum Aachen ausgewählt und Ulrike Anna Bleiler für das Bergische Land. Stefanie de Velasco reist entlang der Rheinschiene.

Die Arbeiten der Autorinnen und Autoren werden auf der Projektwebsite www.stadt-land-text.de veröffentlicht und bei Lesungen sowie Performances in ganz NRW vorgestellt. Bei einer Abschlussveranstaltung am 21. Juni 2022, der längsten Nacht des Jahres, kommen alle zehn Regionsschreiber in Düsseldorf zusammen.

wsp

Lesen Sie auch im Bereich "Kultur"

Testen Sie den WESTFALENSPIEGEL!

Ihnen gefällt, was Sie hier lesen? Dann überzeugen Sie sich von unserem Magazin!