20.05.2014

„Mit Alice ins Wunderland“: Ruhrfestspiele-Projekt mit Psychiatriepatienten

Herten (wh). In Lewis Carolls Kinderbuch "Alice im Wunderland" fällt ein kleines Mädchen in einem Kaninchenbau, wo sich ein Land voller Wunder auftut. Grenzen zwischen Traum und Realität verschwimmen und für Alice stellt sich die Frage: "Wer in aller Welt bin ich?"

In dem Theaterstück "Alice, who the f*** is Alice? Eine Reise ins Wunderland" spüren 13 Patienten der LWL-Klinik Herten für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) dieser Frage nach. Am Freitag, 23. Mai 2014, findet die Premiere im Schlosspark der Klinik statt.

Inszeniert wird das Projekt der Ruhrfestspiele Recklinghausen von Sandra Anklam, einer renommierten Spezialistin für Theater an der Schnittstelle zwischen Kunst und Therapie. Zudem wirkt die Kostümbildnerin Susann Bieling mit, die bereits bei Filmen wie "Nirgendwo in Afrika" und "Jenseits der Stille" für das Design verantwortlich war.

Das Projekt "Ruhrfestspiele 2014: Mit Alice ins Wunderland" wird am Donnerstag, 22. Mai 2014, um 15 Uhr in einem Pressegespräch in der Schlosskapelle der LWL-Klinik Herten vorgestellt. Anmeldung unter Telefon 02366/8025102.

Lesen Sie auch im Bereich "Kultur, Politik/Wirtschaft"

Testen Sie den WESTFALENSPIEGEL!

Ihnen gefällt, was Sie hier lesen? Dann überzeugen Sie sich von unserem Magazin!