Eine Spiegelwand in der DASA-Ausstellung "Respekt" zur Frage, was Identität ausmacht. Zum eigenen Gestalten. Foto: Pia Hilburg
19.04.2024

Miteinander stärken

Die DASA Arbeitswelt Ausstellung in Dortmund hat eine Schau eröffnet, in der Jugendliche sich mit Fragen nach Identität, Diskriminierung und Gleichberechtigung auseinandersetzen können.

„Respekt“ heißt das Projekt, das in einem interaktiven Raum in der DASA zu sehen ist. Im Fokus stehe der Austausch über einen Umgang in Schule, Ausbildung, Berufsorientierung und beim Berufseinstieg, der das soziale Miteinander stärke, so die DASA in Dortmund. In Videoclips, Texten und Grafiken sowie Spielen, Selbstbefragungen und Orten zum Zurückziehen oder Debattieren will die Ausstellung jungen Menschen neue Gesprächsimpulse bieten.

Inhaltlich gehe es um das, was das Erwachsenwerden unter anderem bestimme: Um die Fragen, wer man ist, was einen ausmacht, zu wem man gehört und zu was man gemacht wird. Dabei verdeutliche die Ausstellung spielerisch, wie Vorurteile und diskriminierendes Verhalten entstehen, heißt es weiter. Mit ihren 21 Stationen will „Respekt“ zum Nachdenken anregen und das Zuhören fördern. Die Ausstellung richtet sich in erster Linie an Schulklassen und Jugendgruppen.

„Respekt“ läuft bis zum 23. Februar 2025.

wsp 

Lesen Sie auch im Bereich "Kultur"

Testen Sie den WESTFALENSPIEGEL

Ihnen gefällt, was Sie hier lesen? Dann überzeugen Sie sich von unserem Magazin