09.08.2016

Müllentsorgung: Münster erhebt die höchsten Abfallgebühren in NRW

Westfalen (wh). Die Abfallgebühren der Städte und Gemeinden in Westfalen unterscheiden sich weiterhin deutlich.

Wie ein Vergleich des Bundes der Steuerzahler (BdSt) NRW zeigt, reicht die Preisspanne für einen Durchschnittshaushalt von jährlich 128 Euro in Emsdetten bis hin zu 564 Euro in Münster. In der Kategorie "14-tägliche Leerung" ist Münster damit die teuerste Stadt in NRW. Auch die Kommunen Selm (491,76 Euro), Kamen (396 Euro) und Schwelm (390 Euro) erheben Gebühren, die weit über dem landesweiten Schnitt von 207,07 Euro liegen.

Der Steuerzahlerbund kritisiert die Gebührenkalkulation vieler Städte in NRW als intransparent und wenig nachvollziehbar. So hätten beispielsweise die Städte Bottrop und Gelsenkirchen sowie die Kreise Steinfurt, Siegen-Wittgenstein und der Hochsauerlandkreis keine Angaben zu den Verbrennungsentgelten gemacht, die sie an die Müllverbrennungsanlagen zahlen müssen und ein erheblicher Bestandteil der Müllgebühren sind. Der BdSt spricht vor diesem Hintergrund von einer "geheimen Kommandosache" und einer "Verschwörung gegen den Verbraucher".

Lesen Sie auch im Bereich "Gesellschaft, Politik/Wirtschaft"

Testen Sie den WESTFALENSPIEGEL!

Ihnen gefällt, was Sie hier lesen? Dann überzeugen Sie sich von unserem Magazin!