"Dick und Dalli und die Ponies" sind ein Jugendbuchklassiker. Die Ausstellung "Mythos Immenhof" spürt der Faszination nach. Foto: Onno Bargfrede
08.09.2021

Mythos Immenhof

Das Jugendbuch „Dick und Dalli und die Ponies“ ist ein Klassiker und kommt nun ins Museum. Die Ausstellung „Mythos Immenhof“ stellt vom 10. September bis 14. November auf dem Kulturgut Haus Nottbeck in Oelde-Stromberg die Geschichte und ihre Autorin vor.
Generationen haben die Abenteuer von „Dick und Dalli“ auf dem Ponyhof gelesen. Der Film „Die Mädels vom Immenhof“, der auf dem Buch basiert, zählt zu den bekanntesten Heimatfilmen. Aus heutiger Sicht beinhalte die Geschichte von 1952 reformerische und ökologische Gedanken. Die Autorin Ursula Bruns (1922 – 2016) gilt als Pionierin der Reiterszene und setzte sich für eine naturnahe Pferdehaltung ein. Die Münsterländerin hat ungefähr 30 weitere Bücher verfasst, die teilweise ebenfalls verfilmt wurden. 
In der Ausstellung „Mythos Immenhof“  im Gartenhaus von Nottbeck werden neben den Geschichten von „Dick und Dalli“ auch Leben und Werk der Schriftstellerin vorgestellt. Eröffnet wird die Schau am 10. September um 19 Uhr mit einem literarischen Programm rund um den Jugendbuchklassiker. Der Leiter des Museums für westfälische Literatur, Walter Gödden, spricht mit dem Autor und Dramaturg Georg Bühren über den Bestseller. Die Schriftstellerin Karen Duve, die im Rahmen ihres Projektes „Fräulein Nette unterwegs“ durch Westfalen reitet, liest eine Pony-Kurzgeschichte und erzählt, wie „Dick und Dalli“ sie geprägt haben – und warum die Bände gerade bei Mädchen bis heute so beliebt sind.
Zur Ausstellung ist ein von Walter Gödden verfasstes Ursula-Bruns Lesebuch erschienen, das ihre wichtigsten Texte vorstellt und im Museumsshop erhältlich ist. Weitere Informationen hier
wsp

Lesen Sie auch im Bereich "Freizeit, Kultur"

Testen Sie den WESTFALENSPIEGEL!

Ihnen gefällt, was Sie hier lesen? Dann überzeugen Sie sich von unserem Magazin!